Yassine Najih ist voll des Lobes für die erste Mannschaft des SV Stockum. © David Döring
Fußball: Kreisliga A

„Da bekommt man Gänsehaut“: Yassine Najih über den plötzlichen Erfolg des SV Stockum

Noch ungeschlagen, Platz drei nach vier Spieltagen: Der SV Stockum ist so erfolgreich wie lange nicht mehr in die Liga gestartet. Das liegt an mehreren Verbesserungen.

Der SV Stockum hat einen Liga-Start hingelegt, mit dem wahrscheinlich wenige gerechnet haben: Nach vier Spielen ungeschlagen, zwei Unentschieden und zwei Siege. Dazu noch Platz vier, drei Plätze vor dem Aufstiegskandidaten Eintracht Werne. Der Vorsitzende Yassine Najih kommt aus dem Loben quasi nicht mehr raus.

„Wir sind alle hin und weg“, sagt Najih auch zwei Tage nach dem Sieg gegen TuS Wiescherhöfen II. Damit meint der Vorsitzende der Stockumer aber nicht nur die Ergebnisse und den Tabellenplatz. Vielmehr geht es um das Team von Trainer Jürgen Welp an sich. Und um Welp selber.

Beim SVS habe es viele Verbesserungen gegeben. „Und das fängt beim Trainer an“, so Yassine Najih. Welp sei zielstrebig in seiner Struktur und genau das gebe er auch an die Spieler weiter: „Er sagt ihnen „Passt auf, wir können Spaß haben und Fußball spielen, aber die Disziplin muss im Vordergrund stehen.“ Und dem hätten sich seine Spieler angenommen. Das habe auch dafür gesorgt, dass der Zusammenhalt besser geworden sei. „Früher war das schon ein kleines Durcheinander, es gab kleine Sticheleien, manche Spieler haben sich nichts sagen lassen. Das ist zum Glück inzwischen weg“, so Najih.

„Hatten das nicht auf dem Zettel“

Und diese Reife des Teams spüre man laut des Vorsitzenden auch auf dem Platz: „Die Stimmung ist super, die Jungs pushen sich gegenseitig. Da bekommt man Gänsehaut, wie motiviert die sind, das ist ein Genuss“, lobt er.

Auch weil im Verein keiner so wirklich mit diesem Liga-Start der Stockumer gerechnet hat, wie Yassine Najih bestätigt: „Ganz ehrlich, wir hatten das nicht auf dem Zettel, dass wir so gut starten.“ Zwar seien drei Punkte gegen Pelkum eingeplant gewesen, aber auch über den einen Punkt nach dem 1:1-Unentschiede habe die gefreut. Ähnlich war es beim Unentschieden gegen die Spvg Bönen gewesen. Hingegen sei die Ansage vor dem Spiel gegen Wiescherhöfen II dann eine andere gewesen: „In der Kabine haben die Jungs sich gegenseitig gesagt, dass drei Punkte her müssen und das haben sie auch gemacht“, so Najih.

Entsprechend groß ist auch das Kompliment, dass er dem Kreisligisten im Namen des Vorstand macht: „Das ist etwas, was die Mannschaft pusht und gierig werden lässt. Zu sehen, dass in der Liga was geht und man was mitnehmen kann. Und es sieht wirklich gut aus, wir sind rundum zufrieden.“

Am Sonntag habe Yassine Najih daher dem Team noch was mit auf dem Weg gegeben: „Wir haben gesagt: „Das ist euer Verdienst, ihr belohnt euch zuletzt mit solchen Leistungen selber.“

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin
1993 in Werne geboren. Habe Geschichte und Religionswissenschaften an der Ruhr-Uni Bochum studiert. Seitdem ich 15 bin bei Lensing Media: Angefangen in der Lokalredaktion Werne, inzwischen fast nur noch als Freie Mitarbeiterin in der Stadtredaktion Dortmund.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt