Die Teams aus dem Fußballkreis Münster haben nun auch über den Kreispokal Klarheit. © Hendrik Skirde
Saison-Annullierung

Der Fußballkreis Münster hat über den Kreispokal entschieden – und weitere Neuigkeiten

Schon am Montag hatte der FLVW flächendeckend den Spielbetrieb von Ober- bis Kreisliga annulliert. In einer Online-Konferenz verkündete der Kreis Münster nun, wie er mit dem Kreispokal umgehen will.

Norbert Krevert, Vorsitzender des Fußballkreises Münster, wurde am Donnerstagabend nicht müde zu betonen: „Die Annullierung war für uns alle kein einfacher Schritt.“ Dennoch steht bereits seit Montag fest: Die Saison wurde vom Verband von Oberliga bis Kreisliga annulliert.

Auch über den Westfalenpokal hat der Verband bereits Anfang der Woche entschieden – der Kreispokal allerdings war eine Sache der einzelnen Kreise. Und unter anderem darüber informierte der Fußballkreis Münster seine Vereine in einer Online-Konferenz am Donnerstag.

Auch der Kreispokal Münster wird annulliert

Die Entscheidung war die, die die meisten wohl erwartet hatten. „Wir werden die Saison im Kreispokal ebenfalls annullieren“, verkündete Norbert Krevert und ließ keinen Zweifel daran, dass dies die einzig richtige Entscheidung war – obwohl man im Pokalwettbewerb auch über den 30. Juni hinaus gehen könnte.

Dafür nennt er gleich mehrere Gründe. Der Offensichtlichste hängt wohl mit dem Westfalenpokal zusammen. „Die Mannschaften, die in diesem Jahr im Westfalenpokal teilgenommen haben, sind auch in der neuen Saison qualifiziert. Denen geht also nichts verloren“, erklärt Krevert.

Aber auch zu Gunsten der Vorbereitungszeit der Vereine habe der Kreis sich für die Annullierung entschieden. „Wir wollen den Teams die Möglichkeiten geben, sich nach ihrem Ermessen vernünftig auf die Saison vorzubereiten. Da können die Pokalspiele stören“, so der Kreisvorsitzende.

„Das sind vermeidbare Engpässe“

Auch bei der neuen Pokalrunde könnte es zu Kollisionen kommen. „Das sind vermeidbare Engpässe, die wir verhindern können und wollen“, erklärt Norbert Krevert. Die neuen Pokalrunden werden im Rahmen der Kreisfußballkonferenzen ausgelost. Terminiert sind sie noch nicht, sollen aber wenn möglich nach dem ersten Spieltag stattfinden.

Doch nicht nur über den Kreispokal informierte der Fußballkreis Münster. So erklärte Norbert Krevert auch, dass man die kleineren Staffelgrößen beibehalten wolle. „Verschiebungen gibt es nur bei möglichen Rückzügen oder Neuanmeldungen“, erklärt er.

Ob es auch in der kommenden Spielzeit eine 50-Prozent-Regel geben wird, werde aktuell noch im Verband geprüft. „Ich kann mir aber vorstellen, dass man es zum Beispiel so ändert, dass auch die kleineren Ligen abgebrochen werden, wenn die größeren nicht mehr zuende gespielt werden. Das steht jetzt aber alles noch nicht fest“, erklärt Norbert Krevert. „Aber eine Pandemieklausel wird es wohl geben. Schließlich hat die Pandemie ihre eigenen Regeln.“

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt