Kadir Kavakbasi und Eintracht Werne spielten gegen die SG Bockum-Hövel eine starke Partie. © Johanna Wiening
Fußball

Eintracht Werne hat gegen Landesligisten die Überraschung auf dem Fuß

Bekanntlich ist Eintracht Werne jedes Jahr eine starke Pokalmannschaft. So auch in der dritten Runde gegen die SG Bockum-Hövel - die Evenkämper hatten die Überraschung auf dem Fuß.

Eigentlich gehört Eintracht Werne als Kreisligist zu den klassentiefsten Teams im Kreispokal. Dass sie allerdings nicht zu unterschätzen sind, haben sie in den vergangenen Jahren unter anderem mit Siegen gegen Ober- und Landesligisten gezeigt.

Am Mittwoch hatten die Evenkämper die nächste Gelegenheit für eine Überraschung. Für die Mannschaft von Spielertrainer Aykut Kocabas ging es gegen die SG Bockum-Hövel. Der Landesligist ist in dieser Saison bislang noch ungeschlagen.

Die Vorzeichen waren für die Eintracht bei diesem Pokalduell allerdings schwierig. Nur zwölf Spieler hatte das Trainerteam an Board – inklusive des Spielertrainers Aykut Kocabas. Dennoch konnten die Evenkämper eine schlagkräftige Mannschaft aufbringen.

Die SG Bockum-Hövel machte von Beginn an Druck, spielte immer wieder nach vorne. Doch die Evenkämper hielten dagegen, wehrten sich mit allen Kräften gegen den Landesligisten. Egal, wie oft die SG anlief – Eintracht Werne fand immer wieder das passende Gegenmittel.

Nur einmal kam der Landesligist wirklich durch. Ismail Icen nahm Maß und traf zum 1:0 für den vermeintlichen Favoriten (24.). Doch auch danach ließ sich die Eintracht nicht hängen und hielt gut dagegen. Es war immer wieder das gleiche Bild: Die SG rannte an, konnte sich aber nicht gegen die starke Evenkämper Defensive durchsetzen.

Hin und wieder gelang der Eintracht dann auch die Flucht nach vorne – der A-Ligist lief ein paar vielversprechende Konter, konnte diese aber nie bis zum entscheidenden Punkt vor das Tor durchspielen. So ging es mit 0:1 in die Halbzeitpause.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Eintracht vor allem in der Defensive stark und konnte die Chancen des Landesligisten unterbinden. Selbst ein strittiger Elfmeterpfiff für die Gäste blieb ohne Konsequenzen: Bockum-Hövels Leon Müsse zielte weit über den Kasten von Thomas Goeke (63.).

Auch in der Folge hatte die SG mehr vom Spiel, Eintracht Werne wehrte sich aber nach Kräften. In der 90. Minute hatte der A-Ligist dann noch die Riesenchance auf den Ausgleich, aber Marko Martinovic verstolperte den Ball direkt vor dem Tor (90.).

„Bockum-Hövel hat den Sieg ohne Frage verdient. Die hatten auf jeden Fall mehr vom Spiel“, resümierte Aykut Kocabas nach dem Abpfiff. „Aber wir haben gut dagegen gehalten. Und wenn wir in der 90. den Treffer machen, kann das alles ganz anders ausgehen.“

Einen Wermutstropfen gab es dann aber noch. Als Eintrachts Samet Sahin ein vermeintliches Foul gegen sich gepfiffen bekam, brannten ihm die Sicherungen durch. Er schubste seinen Gegenspieler um und sah für die Tätlichkeit die Rote Karte. Was das für die Liga bedeutet, bleibt abzuwarten – nach einem Foul aus der vergangenen Saison ist Sahin dort ohnehin noch gesperrt.

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.