Handball spielen können die Damen des TV Werne aktuell nicht - also haben sie sich etwas anderes ausgedacht. © Jürgen Weitzel
Handball

Handballerinnen des TV Werne laufen über neun Mal den Marathon – auch die Verletzten laufen

Normalerweise wären die Handballerinnen des TV Werne gerade mitten in der Saison. Da das aufgrund der Corona-Pandemie nicht funktioniert, gibt es jeden Monat eine Aufgabe - zum Beispiel einen Marathon.

Viele Amateursportler haben derzeit ein wenig Langeweile. Zu gerne würden sie lieber auf die Plätze oder in die Hallen und ihrem großen Hobby nachgehen. Da das im Moment aber natürlich nicht möglich ist aufgrund der Corona-Pandemie, werden einige Mannschaften kreativ. So auch die Landesliga-Handballerinnen des TV Werne.

Jeden Monat bekommen die Spielerinnen eine neue Aufgabe. Im Februar wurden sie jeweils in Zweiergruppen eingeteilt. Zu zweit sollten sie einen Marathon, also 42,195 Kilometer, laufen. „Eigentlich ist das ja eine Aufgabe, die man auf jeden Fall schaffen sollte“, so die Kapitänin Arabella Majchrzak.

Der Schnee hat die Laufchallenge fast frühzeitig beendet

Aber die Wetterverhältnisse machten den Handballerinnen fast einen Strich durch die Rechnung. „Es hat dann ja so extrem geschneit, da war Laufen gehen erstmal 1,5 Wochen nicht so richtig möglich. Dann wurde es doch nicht mehr ganz so einfach“, sagt die Kapitänin.

Doch die Handballerinnen ließen sich auch von Schnee nicht stoppen – neun von zehn Teams erreichten das Ziel. „Eine Gruppe war krankheitsbedingt ein bisschen außen vor“, so Majchrzak. „Aber alle anderen haben es geschafft, einen Marathon zu laufen.

Dabei waren einige besonders fleißige Läuferinnen dabei. „Wir wissen ja, wer unsere Laufasse sind. Die haben dann teilweise sogar zwei Mal die Marathondistanz geschafft. Das war schon Wahnsinn“, freut sich die Kapitänin des TVW.

Und auch die Verletzten waren nicht außen vor. „Die konnten natürlich nicht wirklich laufen gehen wegen ihren Verletzungen“, erklärt Arabella Majchrzak. „Aber sie sind dann trotzdem spazieren gegangen und haben so die 42,195 Kilometer abgespult.“

Für die Handballerinnen des TV Werne ist die Laufchallenge eine gute Möglichkeit, trotz aktuell pausierender Saison den Kontakt zu halten. „Das klappt so ganz gut“, sagt die Kapitänin. „Wir haben auch einmal in der Woche ein Videotraining. Also aus den Augen werden wir uns nicht verlieren.“

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt