Jens Haarseim hat viele Spiele für den SV Herbern absolviert. © Jürgen Weitzel
Fußball

Jens Haarseim musste lange über seinen Wechsel vom SV Herbern zum FC Nordkirchen nachdenken

In Jens Haarseim verliert der SV Herbern zum Saisonende einen starken Torwart - der FC Nordkirchen gewinnt einen dazu. Trotz der großen Konkurrenz hat er sich die Entscheidung nicht leicht gemacht.

Dass Jens Haarseim ein erfahrener und starker Torwart ist, ist beim SV Herbern sehr wohl bekannt. Zwar hat er in dieser Saison noch kein Spiel absolviert, in der vergangenen Spielzeit aber teilte er sich die Position des Stammtorwarts mit Sven Freitag. Dennoch wechselt er jetzt zum FC Nordkirchen.

Diese Saison stand für Jens Haarseim von Beginn an unter keinem guten Stern. Berufsbedingt und auch privat war der erfahrene Keeper oft verhindert, konnte nur selten zum Training kommen. Deswegen erhielt er kaum Spielanteile. „Eine nachvollziehbare Entscheidung“, wie Haarseim selbst sagt.

Vier Torhüter waren beim SV Herbern zu viele

Und da sich diese Situation auch auf absehbare Zeit nicht ändern wird, hat der Verein reagiert und für den Sommer mit Philipp Sandhowe vom FC Nordkirchen einen Torwart verpflichtet. Nach Haarseim, Sven Freitag und Leo Fenker ist Sandhowe bereits der vierte Keeper beim SVH.

„Das war eine absolut nachvollziehbare Entscheidung. Ich verstehe den Verein“, so Haarseim. „Ich hatte sehr gute und transparente Gespräche mit den Verantwortlichen und mich hat auch niemand vom Hof gejagt. Aber ich musste für mich entscheiden, ob ich den Konkurrenzkampf annehmen will und auch weiter den Weg von Dortmund auf mich nehmen will.“

Den Konkurrenzkampf in Herbern nimmt er zwar nicht an – dafür wartet auf ihn ein anderer. Denn auch beim FC Nordkirchen wird er mit Yannick Barenberg und Marc Philipps auf zwei andere Keeper treffen. „Darauf freue ich mich aber. Natürlich habe ich die Ambition zu spielen“, so Haarseim.

Im Konkurrenzkampf sieht er auch Vorteile. „Ich glaube, dass wir alle noch viel voneinander lernen können“, sagt Haarseim. „Und meistens verstehe ich mich mit den Kollegen auch gut. In Herbern war das zum Beispiel mit Sven Freitag auch immer so, dass wir uns gut verstanden haben.“

Jens Haarseim soll beim FC Nordkirchen mehr Verantwortung übernehmen

Doch beim FC Nordkirchen soll Jens Haarseim nicht nur selbst spielen. Er soll auch Hansi Sommer beim Torwarttraining unterstützen und die Keeper der zweiten Mannschaft, sowie der A- und B-Jugend trainieren. Eine neue Aufgabe für den erfahrenen Torwart.

„Ich habe das so noch nie selbst gemacht, aber ja in den vergangenen Jahren da oft mittrainiert. Da konnte ich einiges mitnehmen“, sagt er. „Zum Beispiel unter Martin Eickmeyer in Herbern habe ich super viel gelernt. Daran möchte ich mich auf jeden Fall ein Stück weit orientieren.“

Obwohl es zwischen Nordkirchen und Herbern immer wieder Wechsel gibt und auch viele aktuelle Nordkirchener eine Herberner Vergangenheit haben, kennt Jens Haarseim bislang kaum jemanden aus seiner neuen Mannschaft. „Nils Venneker kenne ich vom Sehen. Und mit Nico Plechaty habe ich in Herbern ja ein halbes Jahr zusammen gespielt. Aber ich freue mich trotzdem auf die neue Herausforderung“, sagt er.

In Nordkirchen hofft er dann auf ein ganz besonderes Spiel: „Vielleicht spielen wir ja in der nächsten Saison in der selben Liga. Wenn wir dann aufeinander treffen, wäre das wohl das perfekte Szenario.“

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt