In Fitnessstudios dürfen nur noch Sportler, die immunisiert oder getestet sind. Da die Schnelltest nun Geld kosten, könnte es zu einem Mitgliedereinbruch kommen. © picture alliance/dpa
Fitness

Mitgliedereinbruch durch kostenpflichtigen Test? FeelFit sieht bislang keine negativen Folgen

Für Fitnessstudios gilt derzeit: Wer nicht immunisiert ist, braucht einen negativen Coronatest. Und die kosten seit dem 11. Oktober nun Geld. In einem Werner Fitnessstudio hat das kaum Auswirkungen.

Mit der neuen Coronaschutzverordnung, die am 8.Oktober in Kraft getreten ist, kamen drei Tage später auch die kostenpflichtigen Schnelltests hinzu. Für Menschen, die nun in Fitnessstudios trainieren wollen, gilt deswegen: Wer nicht immunisiert ist, muss den entsprechenden negativen Test vorzeigen und diesen auch noch selbst zahlen. Das „FeelFit“ in Werne sieht sich durch die neuen Regelungen aber keinen wirklich negativen Folgen ausgesetzt.

Deutlich weniger Mitglieder kommen ohne Impfnachweis

Ständige Präsenz am Tresen für ungeimpfte Sportler

Schnelltest-Zentrum direkt auf dem Fitnessstudio-Parkplatz

Über die Autorin
Redakteurin
Seit 2016 hat mich der Lokaljournalismus gepackt. Erst bei der NRZ und WAZ gearbeitet, dann in Hessen bei der HNA volontiert. Nun bei den Ruhr Nachrichten als Redakteurin zu Hause. Wenn ich nicht schreibe und recherchiere, bin ich in den Bergen beim Wandern und Klettern unterwegs.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.