Serkan Adas hat ein hartes Sport-Jahr hinter sich. © Jura Weitzel
Fußball

Werner Stürmer ist nach Spucksperre „heiß auf die neue Saison“ und jagt einem Traum nach

Serkan Adas von Fußball-A-Ligist Eintracht Werne profitiert beim Absitzen seiner Spucksperre und darf zur neuen Saison wieder spielen. Der Stürmer ist topmotiviert und hat ein großes Ziel.

Weil Serkan Adas von Eintracht Werne im Fußball-Kreispokal nach einer Spuckattacke eine Zeitsperre und keine Spielsperre erhält, sitzt der Stürmer einen großen Teil seiner Strafe ab, während ohnehin nicht gespielt werden darf. In der neuen Spielzeit will er deswegen von Spieltag eins an Vollgas geben.

„Ich bin richtig heiß auf die neue Saison und habe Bock wieder zu spielen“, sagt Serkan Adas. Der 25-Jährige hat den Fußball vermisst und ist froh, dass er seine Strafe zur neuen Saison abgesessen hat. „Es waren natürlich auch drei Monate, in denen keiner spielen konnte, aber die anderen drei taten schon richtig weh“, so Adas über seine Sperre.

Der Eintracht-Stürmer ist sich dennoch sicher, dass er aus der Situation gelernt hat und sich in Zukunft zu keiner Unsportlichkeit vom Ausmaß einer Spuckattacke mehr hinziehen lässt. „Man lernt, so etwas passiert mir nicht noch mal“, ist sich Adas sicher.

Adas ist von Spielzeit überzeugt und hat ein großes Ziel

Das der 25-Jährige trotz seiner längeren Abstinenz auch nächste Saison eine Chance vom Trainerteam Mario Martinovic und Aykut Kocabas bekommt, davon ist Adas mit Blick auf seine Trainingsbeteiligung überzeugt. „Ich war auch, als ich gesperrt war, eigentlich immer beim Training“, so der Stürmer.

Aktuell hält sich Serkan Adas vor allem mit regelmäßigem Joggen fit. Das muss er auch, denn Martinovic kontrolliert die Leistung der Spieler via Lauf-App.

Außerdem hat der Offensiv-Spieler, der auch öfters auf dem Flügel eingesetzt wird, sich im Sturm-Zentrum aber am wohlsten fühlt, einen großen Traum. „Ich weiß, das es schwer wird, aber ich will irgendwann mal Torschützenkönig werden“, sagt Adas.

Daniel Rafalski ist im Tor von Eintracht Werne eine Bank. © Jura Weitzel © Jura Weitzel

Neben dem Erreichen seines großen persönlichen Ziels will Serkan Adas außerdem mit der Eintracht nächste Saison den Aufstieg schaffen. In der abgebrochenen Spielzeit steht die Mannschaft in der Kreisliga A am Ende mit acht Punkten aus fünf Spielen im oberen Mittelfeld der Tabelle. Ob ohne einen gesperrten Serkan Adas mehr drin gewesen wäre, kann der Stürmer nächste Saison unter Beweis stellen.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Ist passionierter und aktiver Sportler aus dem schönen Bergischen Land und seit 2011, ursprünglich wegen des Studiums, im Ruhrgebiet unterwegs. Liebt die Kommunikation mit Menschen im Allgemeinen und das Aufschreiben ihrer Geschichten im Speziellen.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt