Anlieger der Bonenstraße fordern Verschiebung der Bauarbeiten

hzStadterneuerung

Das letzte Teilstück zur Neugestaltung der Bonenstraße in Werne ist in Arbeit. „Endlich“, mögen viele denken. Aber zwei Anlieger sind mit dem Zeitplan der Verschönerung überhaupt nicht einverstanden.

Werne

, 08.05.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Umgestaltung des letzten Teilstücks der Bonenstraße sollte eigentlich schon im vergangenen Herbst starten. Nun sind die Arbeiter im Teilbereich zwischen Partnerschaftsuhr und Kreisverkehr am Kino seit Anfang Mai zugange. Viele Werner dürften sich freuen, dass endlich das fehlende Puzzleteil in Angriff genommen wird. Zwei Anlieger wettern dagegen vehement gegen den Zeitplan.

„Die Stadt hat uns im vergangenen Jahr gesagt, dass man im Herbst 2019 mit den Bauarbeiten anfangen wird. Daraufhin haben wir in September extra geschlossen“, sagt Toni Macculi (38) von der Pizzeria La Strada. Doch als die Familie nach drei Wochen aus dem Urlaub zurückgekommen sei, sei in der Bonenstraße nichts passiert.

Salvatore Pisanelli von der Tapas Bar Mediterraneo schlägt vor, die Bonenstraße erst ab Oktober auszubauen.

Salvatore Pisanelli von der Tapas Bar Mediterraneo schlägt vor, die Bonenstraße erst ab Oktober auszubauen. © Jörg Heckenkamp

Der 38-Jährige: „Dann hat man uns mitgeteilt, man würde Anfang 2020 beginnen und es sollte im Frühjahr fertig sein. Doch man hat jetzt erst angefangen. Nun soll es bis zum Herbst dauern. Das geht nicht“, sagt er mit fester Stimme. Und sein Wirtskollege von der Tapas Bar Mediterraneo, Salvatore Pisanelli (46), stimmt in die Kritik ein. „Erst Corona und jetzt die Baustelle. Wenn ich meinen Außenbereich nicht aufmachen kann, dann bekomme ich ernsthafte Schwierigkeiten“.

Selbst ohne Baustelle sei es schon schwierig genug, mit den Abstands- und Hygieneregeln einen einträglichen Betrieb der Gastronomie zu gewährleisten. Toni Macculi blickt auf die Baustelle vor seiner Haustür und sagt: „Das ist wirklich die Krönung.“

Die beiden Gastronomen hätten selbstverständlich nichts dagegen, dass die Bonenstraße in diesem Teilstück verschönert wird. Zumal es in der Vergangenheit immer wieder hier Geschäftsschließungen gegeben hat. „Aber was nützt eine schöne Bonenstraße, wenn wir es wirtschaftlich nicht überstehen?“, fragt Pisanelli mit erhobener Stimme.

„Die Baustelle in der Bonenstraße trifft uns wirklich hart“

Er und Macculi haben einen Vorschlag parat: Man solle die laufenden Kanalanschluss-Arbeiten zu Ende führen. „Aber den eigentlichen Straßenbau soll die Stadt auf den Oktober schieben“, sagt Macculi. Dann hätten er und die anderen Geschäfte wenigstens die Sommerzeit gut nutzen können. Er ergänzt: „Wir wollen keinen Streit mit der Stadt, aber die Baustelle zu diesem Zeitpunkt trifft uns wirklich hart.“

Die Stadt hat nach eigenen Angaben abgewogen, ob man wegen der Einschränkungen für Geschäfte und Gastronomie mit den Arbeiten bis zum Frühjahr 2021 warten solle. Letztlich habe man sich für eine zeitnahe Umsetzung entschieden, um nicht im kommenden Frühjahr, wenn hoffentlich wieder weitgehend Normalität im Alltag herrsche, den erwarteten wirtschaftlichen Aufschwung zu unterbrechen.

Lesen Sie jetzt

Neue Praxis eröffnet: Die drei Frauenärztinnen Brigitte Westhues, Maret Stadermann und Melanie Ligges sind am Mittwoch (1.4.) in die Räume in der Bonenstraße gezogen. Nicht nur die Praxis ist neu. Von Andrea Wellerdiek

Lesen Sie jetzt