Lippebrücke

B233: Sperrung der Lippebrücke zwischen Bergkamen und Werne in den Sommerferien

In wenigen Tagen sperrt der Landesbetrieb Straßen.NRW die Lippebrücke zwischen Werne und Bergkamen für die kompletten Sommerferien. Dann soll die neue Brücke verschoben werden.
Die neue Lippebrücke zwischen Werne und Bergkamen wird in diesen Sommerferien an die Stelle der alten Brücke geschoben. © Straßen.NRW

Straßen.NRW sperrt die Lippebrücke zwischen Werne und Bergkamen für die kompletten Sommerferien. Das hat der Landesbetrieb am Donnerstagmorgen (1. Juli) in einer Pressemitteilung angekündigt. Man wolle die verkehrsarme Zeit für umfangreiche Arbeiten im Bereich der neuen B233-Brücke über die Lippe zwischen Bergkamen-Rünthe und Werne nutzen, heißt es.

Die B233 (Kamener Straße / Werner Straße) wird in diesem Bereich ab Montag (5. Juli) für etwa sechs Wochen gesperrt. Eine weiträumige Umleitung führt über Nordherringen und Stockum, konkret über die L736 (Dortmunder Straße), K17 (Johannes-Rau-Straße), L881 (Fangstraße) und L507 (Stockumer Straße). Busse und Einsatzfahrzeuge können die Lippe weiterhin über die B233-Brücke überqueren. Grund für die Weitläufigkeit der ausgeschilderten Umleitung ist, dass die Brücke „Am Tibaum“ für den Schwerlastverkehr gesperrt ist.

Neue Brücke wird an Ort und Stelle gezogen

Während der Vollsperrung wird der Verschub der Brücke an ihren endgültigen Standort vorbereitet. So werden unter anderem die Fahrbahnanschlüsse auf der Bergkamener Seite der Lippe hergestellt. Voraussichtlich in der letzten Ferienwoche wird die über 2000 Tonnen schwere und 60 Meter lange Brücke aus ihrer provisorischen Lage um 15 Meter mit einer Verschubbahn an ihren endgültigen Standort gezogen. Dann ist die Brücke voraussichtlich für fünf Tage voll gesperrt.

Die Lippebrücke zwischen Werne und Bergkamen wird für die Sommerferien und den Verschub der neuen Brücke komplett gesperrt.
Die Lippebrücke zwischen Werne und Bergkamen wird für die Sommerferien und den Verschub der neuen Brücke komplett gesperrt. © Straßen.NRW © Straßen.NRW

Für den Verschub wird der sogenannte Überbau, also unter anderem die Stahlträger und Fahrbahn, insgesamt um 20 Zentimeter angehoben und dann kontinuierlich über mehrere Stunden hinweg auf die in den vergangenen Wochen neu entstandenen Widerlager, das sind die Brückenpfeiler, transportiert. Dafür wird die Brücke auf sogenannten Verschubbschlitten aufgelagert, die mittels Teflonplatten über die Verschubbahn aus Stahl gleiten.

Neue Brücke soll bis Ende 2021 für Verkehr freigegeben werden

Im Anschluss an den Verschub der Brücke werden unter anderem noch die endgültigen Lager der Brücke und die Fahrbahnübergänge hergestellt sowie die neu verlegte Trinkwasserleitung und die Entwässerung der Brücke angeschlossen. Für die Herstellung der endgültigen Fahrbahndecke und -markierung muss die B233 an einem weiteren Wochenende im September 2021 voll gesperrt werden. Straßen.NRW will bis Ende 2021 sämtliche Arbeiten an der B233-Brücke über die Lippe abgeschlossen haben.

Seit Ende 2019 baut Straßen.NRW eine neue Brücke über die Lippe zwischen Bergkamen und Werne. An der dort bestehenden, im Jahr 1942 gebauten Brücke waren Schäden unter anderem am Stahltragwerk entdeckt worden. Die neue Brücke wurde neben der alten Brücke auf so genannten Behelfswiderlagern hergestellt.

Die drei 160 Tonnen schweren Hauptstahlträger der neuen Lippebrücke kamen im Frühsommer 2020 aus dem sächsischen Plauen nach Werne und schwebten an einem Juli-Wochenende mit Hilfe von zwei Autokranen über der Lippe ein. Seit Ende November 2020 nutzt der Verkehr die neue Brücke schon über provisorische Fahrbahnanschlüsse. Währenddessen wurden die alten Widerlager abgerissen und erneuert.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.