Besondere Solidaritäts-Aktion lindert Frust über die Studio-Schließung bei Feel fit in Werne

hzFeel fit Werne

Wie viele andere Freizeiteinrichtungen muss das große Werner Fitnessstudio „Feel fit“ ab Dienstag schließen. Eine Solidaritäts-Aktion von Mitgliedern versüßt Chef Frank Langer diesen Schritt.

Werne

, 16.03.2020, 16:50 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Werner Fitnessstudio „Feel fit“ ist, wie die anderen Freizeiteinrichtungen auch, vom Schließungsbeschluss der Landesregierung betroffen. Chef Frank Langer ist nicht gerade erfreut über den Erlass, „aber zum Schutz der Bevölkerung ist es natürlich richtig“, sagt er auf Anfrage. Eine Aktion von Studio-Mitgliedern zaubert Langer dagegen ein Lächeln aufs Gesicht.

Denn in einer spontanen Aktion haben mehr als ein Dutzend Mitglieder am Montagmorgen, 16. März, eine Unterschriftenaktion gestartet. Sie haben unterschrieben, dass sie auf eine Entschädigung für die Schließungszeit verzichten wollen. Frank Langer: „Das ist ein tolles Zeichen der Solidarität, das uns sehr freut.“

Jetzt lesen

Seit Sonntag stand die Nachricht über eine bevorstehende Schließung von Sportstudios im Raum. „Das wurde unter den Mitgliedern Sonntag und Montag schon intensiv diskutiert“, so Langer. Nicht nur per Unterschriftenliste, sondern auch über Facebook-Einträge und per Mail habe er viel Unterstützung erfahren.

Langer sagt: „Unsere Kunden sollen keine Nachteile haben.“ Daher wird er einen Ausgleich für die trainingslose Zeit anbieten. Die Beiträge würden zwar weiter eingezogen, „aber am Ende des Vertrages werden wir die Zeit gutschreiben“. Wie das genau funktionieren wird, könne er noch nicht sagen. Langer: „Wir müssen ja auch erst einmal abwarten, wie lange wir geschlossen bleiben müssen.“

Trainerin Helena Pagonakis (23) gibt am letzten Tag noch einige Tipps für Rainer Eichhorn. Ab Dienstag, 17. März, bleibt das Feel fit vorerst geschlossen.

Trainerin Helena Pagonakis (23) gibt am letzten Tag noch einige Tipps für Rainer Eichhorn. Ab Dienstag, 17. März, bleibt das Feel fit vorerst geschlossen. © Jörg Heckenkamp

Um den Mitglieder in der trainingslosen Zeit zumindest etwas Bewegung zu verschaffen, stellt Feel fit kostenlose Videos zur Verfügung. Die geben Anleitungen, wie man alleine und mit einfachen Mitteln zu Hause seinen Körper auf Vordermann bringen kann.

Ein weiteres Angebot: Ferntraining per Internet. Langer: „Ich kann mir vorstellen, dass unsere Trainer hier was vormachen und die Mitglieder können es per Video-Schalte sehen, hören und mitmachen.“ Wie genau und zu welchen Zeiten, sei noch nicht geklärt. Schließlich kam der Schließungserlass ziemlich plötzlich.

Jetzt lesen

Das Personal will Langer zum Teil in den Urlaub schicken, zum Teil für die Video-Produktion, „aber auch für Arbeiten im Studio“ verpflichten. Denn die Zeit wolle man nutzen, um in Ruhe Verschönerungs- und Verbesserungsarbeiten im Studio anzugehen. Frank Langer: „Wir wollen es in dieser Zeit aufwerten.“

Dazu gehören etwa eine neue Isolierung von Wänden, neue Tapeten, etc. Der Chef: „Wenn die Leute wieder trainieren können, sollen sie sehen, dass sich viel getan hat.“

Lesen Sie jetzt

Gerade Risikopatienten stehen bei den aktuellen Corona-Entwicklungen vor immer größeren Hürden. Nicht zuletzt, wenn es um Einkäufe geht. Ein Werner plädiert jetzt für Nachbarschaftshilfe. Von Felix Püschner

Lesen Sie jetzt