Böcker: Für gute Ideen gibt es kein Limit

WERNE Wer kennt das Unternehmen am Besten? Wer weiß, was man besser, schneller oder einfacher machen kann? Antwort: Kaum jemand kennt ein Unternehmen und dessen Abläufe so gut wie die eigenen Mitarbeiter. Das war auch bei der Böcker AG so.

15.01.2008, 16:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Böcker: Für gute Ideen gibt es kein Limit

Robert Böcker

Einsparungen in fünfstelliger Höhe

Einsparungen in fünfstelliger Höhe

Was nun folgte, erstaunte selbst den Vorstand: 135 Ideen in nur acht Wochen, Einsparungen in fünfstelliger Höhe und jede Menge weitere Ideen, die zwar keine direkten finanziellen Einsparungen bedeuteten, aber den Mitarbeitern nützen und damit auch dem Unternehmen. Zum Beispiel der Defibrillator, der bei Herzstillstand Leben retten kann und an zentraler Stelle im Unternehmen untergebracht ist.

Reise nach Hamburg als Dank

Zum Dank für die tolle Beteiligung wurde eine Verlosung unter allen Teilnehmern am Böcker-Ideen-Programm durchgeführt: Eine Wochenendreise nach Hamburg mit Musical-Besuch, ein Treckingfahrrad und ein MP3-Player gab es zu gewinnen.

Und das Erfolgsrezept? Pfiffige, wechselnde Werbung auf Plakaten im Unternehmen, schnelle Bearbeitungszeiten der Vorschläge, Anerkennungsprämien auch für abgelehnte Ideen und bis zu 30 Prozent der Einsparung im ersten Jahr als Prämie für den Ideengeber. Und der Glaube an die Kreativität der eigenen Mitarbeiter. Außerdem, so Vorstandsvorsitzender : "Für gute Ideen gibt es kein Limit, auch nicht bei den Prämien."

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Kinder- und Jugendliteratur

„Die unendliche (Erfolgs-)Geschichte“: Michael-Ende-Werke fast so beliebt wie Harry Potter