In der Straße „Holtkamp“ kam es in einem Hochhaus zu einem Corona-Ausbruch. Der Kreis Unna hat das Haus unter Quarantäne gestellt. Seit Freitag ist ein Wachdienst vor Ort. © Jörg Heckenkamp
Corona-Quarantäne in Werne

Corona-Ausbruch: Für manche Hochhaus-Bewohner ist Quarantäne besonders bitter

Bald sollen weitere Corona-Testergebnisse aus dem unter Quarantäne stehenden Hochhaus im Holtkamp eintreffen. Für manche Bewohner ist die Quarantäne besonders bitter.

Die Lage bei dem unter Corona-Quarantäne stehenden Hochhaus in der Straße „Holtkamp“ in Werne ist weiterhin ruhig. Das berichtet Ordnungsdezernent Frank Gründken auf Nachfrage. „Die Leute verhalten sich ruhig, die Firmen wirken bei der Versorgung mit“, sagt er.

Die Versorgung der Bewohner mit Essen, Getränken und Dingen des alltäglichen Bedarfs sei durch die Firmen, bei denen die Bewohner angestellt sind, vorerst sichergestellt. Die 40 Bewohner leben in dem Haus in 12 Wohnungen.

Wie Gründken erklärt, sind unter den Bewohnern Personen, die erst am Anfang der vergangenen Woche aus einer Corona-Quarantäne entlassen wurden. Jetzt müssen diese erneut mindestens zwei Wochen in die Isolation. „Für diesen Umstand sind die Menschen wirklich sehr kooperativ und ruhig“, führt Gründken fort.

Am Montag wird beraten, wie es weitergeht

Weitere Testergebnisse seien laut Frank Gründken bisher (Stand Sonntag, 12.30 Uhr) nicht eingetroffen. Am Montag sollen auch die Ergebnisse der Mutations-Tests vorliegen. Dann wolle man sich mit dem Gesundheitsamt des Kreises Unna kurzschließen und das weitere Vorgehen besprechen. Ob die 13 bisherigen positiven Tests schon in den vom Kreis Unna veröffentlichen Corona-Zahlen für Werne enthalten sind, konnte Gründken nicht sagen.

Der Sicherheitsdienst setzt seine Arbeit fort. Zwei Mitarbeiter überwachen bis einschließlich Montag 24 Stunden am Tag, ob jemand das unter Quarantäne stehende Hochhaus verlässt oder betritt.

Am vergangenen Freitag, 26. Februar 2021, wurde bekannt, dass es in dem Hochhaus in der Straße „Holtkamp“ einen Corona-Ausbruch gegeben hat. Das berichtete der Kreis Unna. Alle 40 Bewohner wurden unter Quarantäne gestellt. In dem Haus leben rumänische Mitarbeiter eines Sub-Unternehmer eines Logistik-Unternehmens, eines Bauunternehmens und einen Schlachtbetriebs.

Über den Autor
Lesen Sie jetzt