Coronavirus verhindert Trauerfeier für Niko Tilkiaridis vom Kult-Imbiss „Papa George“

Trauerfeier für Niko

Der Coronavirus hat drastische Auswirkungen auf das Leben der Werner. Nun trifft es eine besonderes traurige Angelegenheit: Die Abschiedsfeier für Niko Tilkiaridis von Papa Georg fällt aus.

Werne

, 17.03.2020, 13:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wegen des Coronavirus muss die Abschiedsfeier für Niko Tilkiaridis vom Imbissbetrieb „Papa George“ ausfallen.

Wegen des Coronavirus muss die Abschiedsfeier für Niko Tilkiaridis vom Imbissbetrieb „Papa George“ ausfallen. © Helga Felgenträger

Wegen des Coronavirus‘ sollen die Menschen auf soziale Kontakte verzichten. Das schlägt nun auch auf die Trauerfeier für den plötzlich verstorbenen Niko Tilkiaridis von Wernes Kult-Imbiss „Papa George“ durch. Die Abschiedsfeier für den bekannten Werner Gastronom, geplant für Mittwoch, 18. März 2020, findet nicht statt.

Das gab die Familie offiziell durch eine Anzeige in den Ruhr Nachrichten bekannt. Ursprünglich war eine Abschiedsfeier am Mittwoch, 18. 3., in Dortmund geplant. Familie und Freunde wollten sich nach griechisch-orthodoxem Glauben am Mittwoch um 10 Uhr in der Griechischen Kirche „Heilige Apostel“ in der Dortmunder Innenstadt von dem Verstorbenen verabschieden. Die Beisetzung sollte dann in seinem Heimatland Griechenland stattfinden.

Niko Tilkiaridis ist am Dienstag, 10. März, plötzlich gestorben. Er wurde nur 48 Jahre alt und hätte am 17. April Geburtstag gefeiert. Er hinterlässt seine Ehefrau und einen Sohn. Außerdem hinterlässt er seine Eltern. Sein Vater ist der Gründer des griechischen Kult-Imbisses „Papa George“ in Werne.

Der Tod von Niko Tilkiaridis ist für seine Eltern besonders tragisch, weil sie vor etlichen Jahren bereits ihren anderen Sohn Yannis früh verloren haben.

Lesen Sie jetzt