Petra Göbel leitet die Abteilung Bauordnung und Denkmalpflege bei der Stadt Werne. © Montage Püschner
Denkmal

Denkmalschützerin zu umstrittenem Gesetz: „Das bringt auch Gutes mit sich“

Der Entwurf für ein neues Denkmalschutzgesetz erntet viel Kritik. Sogar von einem „Nicht-Schutzgesetz“ ist die Rede. Aber die Sache hat auch eine positive Seite, sagt die Werner Denkmalpflegerin Petra Göbel.

Noch ist die geplante Neufassung des Denkmalschutzgesetzes nicht beschlossene Sache. Doch schon seit der Vorstellung des Entwurfs durch Ministerin Ina Scharrenbach im vergangenen Jahr ist der Protest groß. Zuletzt hatte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz im Dezember vor dem Landtag in Düsseldorf eine Petition mit rund 23.000 Unterschriften gegen das neue Gesetz übergeben. In den Augen der Kritiker handelt es nämlich eher um ein „Denkmal-nicht-Schutzgesetz“. In besagter Petition heißt es unter anderem, man fürchte eine „Vergewaltigung“ von Denkmälern.

Nutzungsdruck soll Gammelhäuser verhindern

LWL bald nicht mehr zwangsläufig beteiligt

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1984 in Dortmund, studierte Soziologie und Germanistik in Bochum und ist seit 2018 Redakteur bei Lensing Media.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.