Die seltsamsten Feuerwehr-Einsätze in Werne: Räucher-Hütte und stinkender Döner-Spieß

hzWehr-Einsätze 2019

Die Einsätze der Feuerwehr sind meist ernsthafter Natur - retten, löschen, bergen eben. Aber bisweilen können die Retter bei manchem Einsatz ein Schmunzeln nicht unterdrücken.

Werne

, 21.02.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Werner Feuerwehr-Chef Thomas Temmann präsentierte dem zuständigen Politik-Ausschuss am Mittwochabend, 19. Februar 2020, die Bilanz 2019 der Freiwilligen Feuerwehr Werne. Die momentan 165 Aktiven leisteten im abgelaufenen Jahr 438 Einsätze und damit 7 mehr als in 2018. Darunter sieben besonders belastende Einsätze, oft Unfälle, mit Toten, oder auch 45 Einsätze durch Brandmeldeanlagen.

Weiterhin galt es, 44 Ölspuren zu beseitigen. In die Kategorie besondere Einsätze fallen etwa Tierrettungen. So befreiten die Wehrleute im Jahre 2019 beispielsweise einen Igel, der unter einem Schwerlastregal klemmte, und holten eine junge Katze vom Dach.

Ein Igel steckte 2019 unter einem Schwerlastregal fest. Nach einiger Mühe konnte ihn die Feuerwehr unversehrt befreien.

Ein Igel steckte 2019 unter einem Schwerlastregal fest. Nach einiger Mühe konnte ihn die Feuerwehr unversehrt befreien. © Feuerwehr Werne

Eine weitere Alarmierung in Sachen Tierrettung fällt dann schon in die Abteilung Kurioses: Zwei Schwäne seien im Stadtsee festgefroren, hieß es. Der Einsatz stellte sich als Blind-Nummer heraus. Zumal Schwäne schlau genug seien, so Thomas Temmann, um nicht festzufrieren.

Dann wusste er noch von ganz kuriosen Alarmierungen zu berichten: So sei ein Löschzug zu einer Gartenhütte gerufen worden: „Unklare Rauchentwicklung“ habe das Stichwort geheißen. Letztendlich stellte sich heraus, dass der Besitzer seine Hütte zum Räuchern von Fisch umgebaut hatte.

Zwei Feuerwehr-Einsätze rund um schwergewichtige Werner

Kurios, aber weniger lustig waren zwei Einsätze im vergangenen Jahr mit schwergewichtigen Wernern. Der eine krank, der andere tot. Im ersten Fall rief die Nachtschicht des Krankenhauses bei der Feuerwehr an. Ein schwergewichtiger Patient sei aus dem Bett gefallen und man könne ihn nicht mehr mit eigenen Kräften ins Bett zurückbefördern. Entsprechend kräftige Wehrleute übernahmen dann diese Aufgabe.

Im zweiten Fall dieser Art ging es um einen schwergewichtigen Toten. Den bekam ein Bestatter nicht aus einem Keller. Auch hier war die Feuerwehr Werne im Einsatz und half bei der Bergung der Leiche.

Seltsamer Einsatz: Ein ganz normales Fahrrad brennt

In die Kategorie kuriose-seltsame Brände fiel auch die Alarmmeldung „Brennt Fahrrad“. Dabei handelte es sich laut Feuerwehrchef nicht um ein E-Bike, dessen Akku sich entzündet hatte. „Sondern um ein ganz normales Fahrrad“, berichtete Temmann dem Ausschuss. „Da ist ja nicht viel dran, was brennen kann“, meinte er mit einem Schmunzeln. Aber gebrannt hat es trotzdem.

Der wohl kurioseste Einsatz 2019 ging von einem Altkleider-Container aus. Anwohner hatten Verwesungsgeruch festgestellt und die Retter alarmiert. Was in den Köpfen der Wehrleute bei der Anfahrt vorging, ist nicht bekannt. Was sie aus dem Kleider-Container holten, schon: Einen übel stinkenden Dönerspieß, den irgendjemand dort entsorgt hatte.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt