Die Zahl der E-Autos in Werne bleibt niedrig

Stand der Dinge

Braucht Werne mehr Elektro-Ladesäulen? Ginge es nach den gemeldeten E-Autos in Stadt und Kreis, wäre die Antwort auf diese Frage einfach. Denn derzeit sind in Werne ganze fünf Elektroautos gemeldet.

WERNE

, 25.05.2016 / Lesedauer: 2 min
Die Zahl der E-Autos in Werne bleibt niedrig

Bisher haben sich Elektroautos noch nicht wirklich auf Wernes Straßen durchgesetzt.

Fünf Werner fahren also Elektroautos, wie Kreis-Sprecherin Birgit Kalle auf Anfrage unserer Redaktion berichtet. Zum Vergleich: Im gesamten Kreis sind 97 Elektroautos unterwegs.

Die Gründe für die mauen Zahlen will der Kreis nicht kommentieren. Dass es in der Vielzahl an den hohen Preisen für die E-Autos liegen mag, wird Politik und Verwaltungen jedoch nicht verborgen geblieben sein. Daher die vom Bund beschlossene und in der Öffentlichkeit umstrittene Kaufprämie. Wer sich ein Elektroauto kauft, soll künftig einen Zuschuss von bis zu 4000 Euro aus der Staatskasse bekommen.

Ob zudem mehr Ladesäulen zu mehr E-Autos führen, scheint reine Spekulation. Derzeit gibt es in Werne insgesamt vier Aufladestationen. Zwei RWE-Säulen – am Stadthaus und am Solebad – und zwei weitere an der Hammerstraße 2, auf dem Gelände des Gersteinwerks. 

Stadt plant keine weiteren Ladesäulen

Der Stadt erscheint die Anzahl der Ladepunkte für den Moment ausreichend. „Es gibt derzeit keine Pläne, weitere Säulen bauen zu lassen“, sagt der Leiter des Tiefbauamtes, Gisbert Bensch.

RWE bietet öffentliche Ladesäulen für 7000 Euro an, private Ladeboxen schlagen mit 675 Euro zu buche. „Ob sich die Förderoffensive des Bundes auf den Bau von Ladesäulen auswirkt, ist aber nicht vorherzusehen“, sagt RWE-Sprecher Harald Fletscher.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt