Edles Geflügel zeigte sich

WERNE Sie konnten sich mal wieder sehen lassen. Die edlen Tiere des Rassegeflügels: vom Zwerghuhn bis zur Thüringer Schildtaube. Über 100 Besucher kamen zur Schau.

von Von Lukas Franken

, 06.01.2008, 13:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Edles Geflügel zeigte sich

Die Preisträger der Geflügelschau des Rassegeflügelzuchtvereins Werne und die Mitglieder des Partnervereins aus Kyritz.

Mit Pokalen, Bändern und Tellern wurden Geflügelzüchter am Samstag nach der Geflügelschau des Rassegeflügelzuchtvereins Werne prämiert. Bewertet wurde das Rassegeflügel von vier Preisrichtern der Preisrichtervereinigung Westfalen-Lippe bereits am Freitag. 1. Vorsitzende des Rassegeflügelzuchtvereins, Ludger Piper, vergab die Prämien.

Vereinsmeister wurden in drei Kategorien gekürt: Lisa und Walter Börste bekamen den Titel mit der großen Hühnerrasse Amrocks, gestreift. Bei den Zwerghühnern wurde Edeltraud Kuhs mit ihren Zwerg-Rhodeländern in rot Vereinsmeisterin. Der dritte Vereinsmeistertitel ging an Rita und Hubert Rüpping mit den Thüringer Schildtauben in rot.

Auch in der Jugendgruppe wurden Preise vergeben. Der Landesverbands-Ehrenpreis ging an Killian Höring mit seinen Westfälischen Totlegern. Den ersten Kreisverbands-Ehrenpreis erhielt Marina Heise mit der Hühnerrasse New-Hampshire in goldbraun; der zweite Kreisverbands-Ehrenpreis ging an Kristin Bertram mit der Taubenrasse Altholländische Kapuziner in gelb.

Bei der Geflügelschau waren 7 jugendliche Züchter beteiligt, die 46 Tiere in 9 Rassen ausstellten. "Mit dieser Zahl kann man sehr zufrieden sein", betonte Ludger Piper. Auch die Geflügelschau selbst sei gut verlaufen. 110 Besucher sahen 331 ausgestellte Tiere. Viele kamen nicht zuletzt aufgrund des großen Rahmenprogramms mit Tombola. Der Partnerverein aus Kyritz (KTZV-Kyritz), mit erstem Vorsitzenden Klaus Gust und Ehrenmitglied des Werner Vereins Günther Merten, waren zu Gast.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Auswanderung nach Schweden

Auswanderin Ellen Schöneborn (63) aus Werne: „Die Gemeinschaft im Evenkamp war einzigartig“