Einschulung nur mit einem Elternteil: Gibt es in Werne strenge Regeln zum Schulstart?

hzGrundschulen in Corona-Krise

Nach den Ferien beginnt für die Erstklässler das Schulleben. Für die Einschulung gelten teils besondere Regeln. In Bremen etwa darf das Geschwisterkind nicht dabei sein. Was ist in Werne erlaubt?

Werne

, 16.07.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Viele Eltern und Kinder blicken bereits gespannt auf das Ende der Ferien und den Schulbeginn. Denn für Erstklässler wird der 13. August ein ganz besonderer Tag. Bei der Einschulung in diesem Jahr wird es spezifische Corona-Regeln geben müssen.

In Bremen etwa gehen die Pläne so weit, dass die Geschwisterkinder der i-Dötzchen nicht mit zur Einschulung kommen dürfen. Andernorts gibt es Überlegungen, dass nur ein Elternteil den Sprössling zum Schulstart begleiten darf oder das Ganze in einem Schichtsystem mit festen Zeiten stattfinden soll.

Warten auf die Regeln des Ministeriums

In Werne wurden noch keine konkreten Rahmenbedingungen für die Einschulung der etwa 260 Erstklässler am Donnerstag, 13. August, festgelegt. Denn auch aus dem Schulministerium des Landes NRW gab es dazu noch keine Details. Die soll es aber in Kürze geben, wie Alexander Ruhe, Schuldezernent der Stadt Werne, sagt.

Derzeit laufen Gespräche zwischen den kommunalen Spitzenverbänden und dem Schulministerium, um zu klären, wie es nach den Ferien in den Schulen weitergeht. „Dann erfahren wir, ob die abgestimmten Hygieneregeln fortgesetzt werden. Laut der Absichtserklärung des Schulministeriums soll es aber wieder einen uneingeschränkten Regelbetrieb geben“, erklärt Ruhe.

Grundschulen in Werne informieren Eltern kurzfristig

Wird es eine begrenzte Anzahl an Begleitern für das i-Männchen auch in Werne geben? Kann womöglich nur ein Elternteil bei diesem besonderen Tag dabei sein? „Ich werde mich der Expertenmeinung anschließen“, sagt Ruhe dazu.

Die Grundschulen selbst bitten auf ihrer Internetseite oder in Elternbriefen ebenfalls um Geduld, ehe die Regeln für die Einschulung mitgeteilt werden.

So heißt es etwa bei der Kardinal-von-Galen-Schule in Stockum: „Da wir die dann geltenden Bedingungen heute noch nicht kennen, melden wir uns in der letzten Ferienwoche per Post bei Ihnen. In dem Brief erfahren Sie dann, wie der erste Schultag Ihres Kindes aussehen wird. Wir freuen uns auf ‚unsere‘ neuen Kinder und ihre Eltern!“

Ähnlich hat es Nicola Buschkotte, die neue Schulleiterin der Wiehagenschule, in ihrem Elternbrief formuliert. „Der erste Jahrgang wird am 13. August eingeschult. Sobald auch hier die Rahmenbedingungen festliegen, werden die Eltern per Mail informiert.“

Aus dem Schulministerium heißt es zum Schulstart 2020/21: „Für den Zeitraum nach den Ferien kann bei Fortsetzung der Entwicklung mit weiteren Lockerungen gerechnet werden.“ Weil nun Schulentlassungsfeiern möglich waren, sollte das auch für die Einschulungsfeiern im kommenden Schuljahr gelten. Die aktuellen Regelungen der Corona-Schutzverordnung lassen dies bereits zu, heißt es weiter.

Lesen Sie jetzt