Elektronische Anzeigetafel soll Raser in Tempo-30-Zonen ausbremsen

hzGeschwindigkeitsmessung

Was hängt denn da so nutzlos am Laternenmast? Über elektronische Anzeigetafeln in Tempo-30-Zonen wie der Wibbeltstraße freuen sich viele Fußgänger. Wenn die Tafel denn funktionieren würde.

Werne

, 02.08.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das hat bei der Initiative „Lebendige Spielstraße“ für mehr als nur Stirnrunzeln gesorgt: Denn während man auf Seiten der Initiative alle Register zieht, um zu schnelle Autofahrer in verkehrsberuhigten Bereichen und Tempo-30-Zonen auszubremsen, schlummert an der Wibbeltstraße etwas vor sich hin, das ihnen bei ihrem Vorhaben überaus entgegenkäme.

Anzeigetafel ist „an der Stelle sowieso unnütz“

„Da hat Werne schon nur eine Messtafel - und dann hängt diese in den Ferien seit mindestens zwei Wochen ohne Strom an der Uhlandschule“, schreibt die Initiative auf ihrer Facebook-Seite. In den Kommentaren unter dem Post drückt sich ebenfalls Unverständnis aus: „Ich finde dieses Schild an der Stelle sowieso unnütz, denn seit die Poller da stehen, kann man nicht mehr Rasen“, schreibt ein User.

Wer sich an die Regeln hält, wird belohnt

Bei dem „Schild“ handelt es sich um eine elektronische Anzeigetafel. Vorbeifahrende Fahrzeuge werden gemessen und bekommen - je nachdem, ob sich die Fahrer an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten oder nicht - ein „Danke“ oder „Langsamer“ angezeigt. Das soll vorbildliches Verhalten belohnen - und allen, die negativ auffallen, zumindest einen kleinen Denkzettel verpassen.

Doch was nützt ein solches Schild, wenn es überhaupt nicht eingeschaltet ist? Man braucht kein Verkehrsexperte zu sein, um auf die Antwort zu kommen: nicht viel. Oder auch gar nichts.

Jetzt lesen

Leere Akkus - neuer Standort

Auf Seiten der Stadt sieht man das ähnlich, hat aber auch eine Erklärung für die aktuelle Situation: Die Akkus sind leer, wie Bauhofleiter Detlef Bruns auf Nachfrage unserer Redaktion erklärt. Die gute Nachricht: Das soll sich bald ändern.

„Anfang nächster Woche wird die Tafel wieder funktionieren. Außerdem wird sie dann im Bereich der Lohstraße hängen“, so Bruns. Den neuen Einsatzort, der in einer Tempo-30-Zone liegt, habe die Abteilung Straße und Verkehr festgelegt.

Bislang verfüge die Stadt nur über eine einzige solche Anzeigetafel. „Es gab vor vielen Jahren mal eine andere elektronische Anzeige, die unter anderem an der Horster Straße hing“, so Bruns weiter. Diese habe allerdings statt „Danke“ und „Langsamer“ die gemessene Geschwindigkeit angezeigt: „Aber das haben viele Fahrer leider eher als Anreiz gesehen, um noch schneller zu fahren.“

Wechselnde Messstellen

Das soll sich mit der frisch aufgeladenen neuen Tafel bald ändern - zumindest im Bereich der Lohstraße. Bei der Initiative sorgt das für Aufatmen. „Das hört sich gut an. Der neue Standort ist gut gewählt. Die Stadt hatte uns in Gesprächen sogar schon mitgeteilt, dass die Anzeigetafel eventuell an wechselnden Standorten zum Einsatz kommen könnte“, sagte Thorsten Swat von der Initiative auf Anfrage der Redaktion.

Jetzt lesen

Allein auf die Tafel oder andere - laut Stadt teilweise kaum umsetzbare - bauliche Lösungen will man sich bei der Initiative bekanntlich nicht verlassen. Stattdessen sollen unter anderem die Kinder selbst bei einer Gemeinschaftsaktion mit der Polizei Autofahrer in Tempo-30-Zonen anhalten und sie auf ihr Fehlverhalten aufmerksam machen.

Flyer-Aktion geplant

„Wir haben schon einige Rückmeldungen von Kitas bekommen, die sich an der Aktion beteiligen möchten“, so Swat. Außerdem plane man in Kooperation mit dem Ordnungsamt und einer Werbeagentur Flyer, die an jeden der gut 15.000 Werner Haushalte verteilt werden sollen. „Wir wollen die Leute flächendeckend auf das Thema aufmerksam machen. Nicht nur in verkehrsberuhigten Bereichen.“

Die Initiative orientiert sich bei den Flyern übrigens an Nachbarstädten wie Dortmund. Auf dem Flyer werden Bürger über die Regeln informiert, die in verkehrsberuhigten Bereichen gelten - etwa, dass Fußgänger die gesamte Straßenbreite nutzen und sich überall bewegen dürfen. Auch geltende Park- und Vorfahrtsregeln sind darauf zu lesen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt