Kühles Wetter verlängerte Saison zum Erdbeeren-Selbstpflücken

Landwirtschaft in Werne

Eigentlich sollte die Selbstpflücksaison auf dem Erdbeer-Feld an der Münsterstraße schon längst beendet sein. Doch das kühle Wetter verlängerte sie bis zum vergangenen Sonntag, 5. Juli.

Werne

, 06.07.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rita Schulze Twenhöven ist mit dem Verlauf der Erdbeer-Saison in diesem Jahr zufrieden. Die Pflückzeit war deutlich länger als im vergangenen Jahr.

Rita Schulze Twenhöven ist mit dem Verlauf der Erdbeer-Saison in diesem Jahr zufrieden. Die Pflückzeit war deutlich länger als im vergangenen Jahr. © Andrea Wellerdiek (A)

Die Erdbeer-Saison des Werner Hofes Schulze Twenhöven dauerte in diesem Jahr besonders lang. „Vergangenen Dienstag sind wir in die siebte Woche gegangen“, sagt Rita Schulze Twenhöven auf Anfrage der Redaktion. Sie hatte damit gerechnet, dass das Selbstpflückfeld Ende Juni geschlossen werden müsste. Aber es wuchsen immer noch Früchte nach, die immer noch Abnehmer fanden. Aber seit Sonntag, 5. Juli, ist nun endgültig Schluss.

Das kühle Wetter habe dafür gesorgt, dass die Früchte über einen längeren Zeitraum reiften. Rita Schulze Twenhöven: „Es kamen immer noch Früchte nach.“ Im vergangenen Jahr sei es viel heißer gewesen. Diese hohen Temperaturen hätten damals die Früchte in einem kürzeren Zeitkorridor reifen lassen.

Erdbeeren zum Selbstpflücken beliebter Zeitvertreib

Nach den Einschränkungen der harten Corona-Zeit war Selbstpflücken der Erdbeeren offenbar ein beliebter Zeitvertreib. Zumal auf dem großen Feld an der Münsterstraße die Abstandsregeln gut eingehalten werden konnten.

Doch mit dem Beginn der Sommerferien ließ das Interesse langsam nach, berichtet die Landwirtin: „Die letzten Tage kamen eher die Leute, die noch etwas zum Naschen pflücken wollten, aber nicht mehr große Mengen.“ Insgesamt sei die Saison, trotz der dunklen Corona-Wolken, gut gelaufen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt