Nach dem Tod ihres Kameraden und Freundes André Köhler beginnt für die Mitglieder der Feuerwehr in Werne eine schwierige Trauerbewältigung. So finden viele Gespräche derzeit nur digital statt, wie Wehrführer Thomas Temmann (hier auf einem Archivbild) berichtet. © Mario Bartlewski (A)
Feuerwehr in Werne

„Es zerreißt mich“: Schwierige Trauerbewältigung nach Tod des Kameraden Köhler

Nach dem Tod ihres Kameraden und Freundes André Köhler (52) hat die Trauerbewältigung für die Feuerwehr Werne begonnen. Der Kamerad, der den Tauchunfall miterlebt hat, wird speziell betreut.

Plötzlich ist „der Sachse“ nicht mehr da: Nur schwer lässt sich der Tod ihres Kameraden und Freundes André Köhler für die Mitglieder der Feuerwehr Werne realisieren. Der 52-Jährige, der kurz nach der Wende aus Dresden in die Lippestadt und 1994 zur Feuerwehr kam, starb an den Folgen eines tragischen Tauchunfalls am Dienstag (4. Januar).

Schwierige Trauerbewältigung für Feuerwehr Werne

Über die Autorin
Redakteurin
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Andrea Wellerdiek

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.