Reaktionen aus Werne: Schwer verdauliche Kost für SPD und CDU, den Grünen schmeckt‘s

hzEuropawahl in Werne

Einen Tag nach der Europawahl herrscht bei den Grünen (21,2 Prozent) in Werne noch Feierlaune, bei der SPD (19,4 %) und der CDU (33,7 %) hingegen Katerstimmung. Stimmen von den Vorsitzenden.

Werne

, 27.05.2019, 16:18 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Ergebnisse der Europawahl haben noch nicht alle Parteiverantwortlichen verdaut. Vor allem für die SPD und CDU waren die Ergebnisse keine leichte Kost. Den Grünen hat es - um im Bilde zu bleiben - gut geschmeckt.

So kommentieren die Vorsitzenden und Geschäftsführer der Ortsvereine in Werne die Ergebnisse der Europawahl 2019 ganz unterschiedlich. Mit Blick auf die Kommunalwahl 2020 nehmen einige Verantwortliche diese Ergebnisse zum Anlass, ihr Programm oder gar auch ihr Personal neu aufzustellen.

CDU:

„Das Ergebnis macht nachdenklich. Mit Blick auf die Ergebnisse in Ruhrgebietsstädten können wir noch zufrieden seien. Man sieht, dass Europa immer wichtiger wird. Die Grünen haben einen prickelnden und interessanten Wahlkampf gemacht. Man sieht, dass die Präsenz in den Medien und Sozialen Medien immer wichtiger ist, als sich mit einem Stand auf den Marktplatz zu stellen. Wir müssen einen interessanten Wahlkampf neuer Prägung machen“, so CDU-Vorsitzender Wilhelm Jasperneite.

Bündnis 90/Die Grünen:

„Wir haben ein gutes Ergebnis erwartet. Unsere Erwartungen wurden sogar übertroffen. Wir sind immer noch in Feierlaune. Wir liegen in Werne sogar über dem Bundesdurchschnitt mit 20,5 Prozent. Die Bürger haben uns vertraut – mit Recht. Wir haben mit den Themen Klima- und Umweltschutz gepunktet. Diese Themen passen auch zu Werne. Zur kommenden Kommunalwahl kümmern wir uns verstärkt auch um das Thema Familienpolitik“, so Hiltrud Mannig, Fraktionsgeschäftsführerin.

SPD:

„Leider ist die SPD insgesamt in einer nicht so erfolgreichen Phase. Die Sozialdemokraten sind in Europa insgesamt geschwächt. Die Sozialdemokratie ist nicht gewollt. Das Ergebnis in Werne ist alles andere als zufriedenstellend. Das ist der allgemeinen Situation geschuldet. Man muss mehr Überzeugungsarbeit leisten. Es muss ein Signal aus Berlin kommen – auch, was Personalien angeht. In Werne müssen wir zur Kommunalwahl einen anderen Wahlkampf machen“, so Siegfried Scholz, Vorsitzender.

FDP:

„Wir sind zufrieden mit dem Ergebnis (6,3 %) – auch wenn es hätte mehr sein können. Die Liberalen in Europa sind gestärkt. Die hohe Wahlbeteiligung zeigt, dass Europa mehr ist, als nur ein Laden in Brüssel. Die Euphorie war da. Der Brexit zeigt, was auf dem Spiel steht. Die FDP ist keine der großen Volksparteien und hat mit individuellen Themen gepunktet. Der liberale Gedanke ist weder links noch rechts. Nach dem Ergebnis gehe ich guten Mutes in die Kommunalwahl“, so Vorsitzender Artur Reichert.

Die Linke:

„Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis (3,4 %) – auch wenn ich mir mehr erhofft habe. Mit sechs bis sieben Prozent hätte ich schon gerechnet. Auch in Werne haben wir 0,2 Prozent verloren. Für die Kommunalwahl kann ich noch keine Schlüsse aus den Ergebnissen ziehen. Ich bin bald auf einem Bundesparteitag in Berlin. Da werde ich die Wahlplakate, die mir nicht gefallen haben, ansprechen. Da hat man nicht immer den Bürger, sondern zum Beispiel Firmen angesprochen“, so Sprecher Martin Pausch.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt