Experimente am AFG: Säure-Versuche und ein Arztbesuch

hzViele Fotos

Im Anne-Frank-Gymnasium senkt sich von Montag bis Mittwoch der Altersdurchschnitt - Grundschüler aus Werne und Herbern sind zu Besuch, um mehr über Naturwissenschaften zu erfahren.

Werne

, 05.11.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Lichtbrechungen und Chemie-Experimente stehen von Montag bis Mittwoch auf dem Lehrplan der Werner Grundschüler. Wie sie im Urlaub auf Englisch mit dem Arzt kommunizieren können, lernen sie ebenfalls am Anne-Frank-Gymnasium. Die Schüler des Gymnasiums betreuen die Versuche.

Wie das genau aussah, sehen Sie in der Bilderstrecke:

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Grundschüler experimentieren am AFG

Montag, Dienstag und Mittwoch findet am Anne-Frank-Gymnasium das MINT-Camp für die Viertklässler der Werner Grundschulen statt. Chemie, Physik, Robotik und Biologie auf Englisch stehen für die Kleinen auf dem Lehrplan.
04.11.2019
/
Im Physikraum dreht sich alles um optische Täuschungen. Im Raum ist es dunkel, damit man die Lichtbrechungen und Farbenspiele sehen kann. In diesem Raum gibt es eine 1:1 Betreuung - 8 Neuntklässler sind für 8 Grundschüler da. Eine Stunde verbringt die Gruppe in einem Raum ihrer Wahl. Die Kleinen folgen gebannt den Vorführungen der Schüler und Lehrer.
Im Biologieraum ging es um einen Arztbesuch auf Englisch. Das Angebot ist in diesem Jahr neu - hier wird auf den bilingualen Zweig der Schule hingewiesen. Nach einem einführenden Film wurden die Körperteile und Krankheiten auf Englisch benannt und Diagnosen gestellt. Lehrerin Heike Hengelbrock ist mit den Kindern zufrieden: "Die haben super mitgemacht!"
Im Chemieraum entziehen die Schüler der Fanta und Smarties ihre Farbe. Außerdem gibt es Experimente mit Säuren und Laugen. Chemielehrer Armin Hierl erzählt: "Die Schüler können die Sachverhalte super auf Schülerniveau vermitteln." Die Viertklässler seien eher schüchtern. "Man hat den Eindruck, dass sie ehrfürchtig gegenüber den Gymnasiasten sind."
Lisa Klotz ist eine der Schülerinnen, die die Viertklässler in die Chemie einweisen sollen. "Die Kinder sind sehr brav und still", meint sie. "Geübt haben wir vorher gar nicht. Heute früh wurde spontan entschieden, wer welchen Versuch betreut. Das klappt tatsächlich richtig gut - und ein bisschen mehr Spaß als Unterricht macht es auch", gibt sie zu.
Alle Grundschüler nehmen am Angebot teil - unabhängig davon, auf welche Schule sie später gehen werden. Am Montag waren Schüler der Mariengrundschule aus Herbern und der Kardinal-von-Galen-Grundschule aus Stockum vor Ort. Zwei Stunden ist jede Klasse im Gymnasium unterwegs. Nach den Abschlussworten durch die Lehrer geht es mit dem Bus zurück nach Hause.
Im Physikraum zeigt Noah Derksen den Viertklässlern, welche Farben im Licht stecken.
Im Chemieraum schäumt und blubbert es.
Die Kinder dürfen selbst experimentieren - die Großen zeigen, wie es geht.
Rotkohlsaft verändert durch Natron und Essig seine Farbe - das durften die Viertklässler ausprobieren.
An einem Tisch können die kleinen Forscher den Säuregehalt von verschiedenen Flüssigkeiten testen.
An diesem Tisch geht es um Farben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Einbahnstraße Uhlandstraße

„Chaotische Zustände“ an der Uhlandschule? So geht es nach Zebrastreifen und Einbahnstraße weiter