Ferienkinder wählten Katharina Bülhoff zu ihrer Bürgermeisterin

Wernutopia

WERNE Jetzt haben die Kinder eine eigene kleine Stadt: Wernutopia heißt sie. Sie hat ungefähr 138 "Einwohner" und natürlich auch einen Bürgermeister - besser: eine Bürgermeisterin. Außerdem gibt es eine eigene Zeitung, einen Radiosender und sogar ein Arbeitsamt. Und da gab es gestern jede Menge Jobs.

von Von Jasmin Al-Mahat

, 06.07.2009, 17:45 Uhr / Lesedauer: 1 min

Insgesamt nahmen 138 Kinder und 28 Betreuer an dem Projekt teil. Die Kinder sind die Bürger „Wernutopias“. Sie melden sich beim Einwohnermeldeamt an, kümmern sich um eine Stelle beim Arbeitsamt und wählen einen Stadtrat sowie einen Bürgermeister. Beim Arbeitsamt haben die Kinder eine große Auswahl an Arbeit.

Wie im echten Leben können sich die Bürger für eine Arbeit entscheiden, die ihnen Spaß macht und sie interessiert. Für eine Stunde arbeiten die Kinder dann im Wellness-Center, im Kreativladen, bei der Zeitung, beim Radio oder in der Arztpraxis. Die Kinder verdienten zwar kein richtiges Geld, aber ausgeben konnten sie es trotzdem. Die Währung in „Wernutopia“ ist „Funny Money“. Die Kinder können ihr Spielgeld ausgeben oder bei der Bank anlegen. Im Kreativladen bekommt man für zwei „Funny Money“ eine Kette aus bunten Perlen.

Im Stadtcafé kann man sich bei einem leckeren Becher Saft für wenig Geld von der Arbeit erholen. Um 15 Uhr fand eine Bürgerversammlung statt. Dort wurde die Bürgermeisterin „Wernutopias“, Katharina Bülhoff, vorgestellt. Zuvor konnten die Kinder mit Stimmzetteln ihren Bürgermeister unter den Kindern wählen. Bürgermeister Rainer Tappe eröffnete offiziell die Stadt „Wernutopia“ und beglückwünschte die kleine Katharina zu ihrem Amt. Anschließend trug sich Tappe in das Goldene Buch von „Wernutopia“ ein und lud Bürgermeisterin Katharina zu einem Gegenbesuch ins Rathaus ein. 

Lesen Sie jetzt