Bei „FEUER 4“ rückt die Werner Feuerwehr mit Mann und Maus aus

hzFeuer im Froningholz

Feuer in einem großen Bauernhof. Diese Alarmmeldung ließ Sonntag die gesamte Freiwillige Feuerwehr Werne zur Straße Froningholz ausrücken. Wer löst das aus, wie läuft so eine Alarmkette?

Werne

, 02.03.2020, 14:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sonntagnachmittag, 1. März 2020, wurden um 14.22 Uhr die gesamte Freiwillige Feuerwehr Werne sowie Rettungswagen, Notarzt, Organisatorischer Leiter Rettungsdienst, etc. aus dem Kreis Unna in die Straße Froningholz in Werne geschickt. Der Funkspruch lautete „FEUER_4 - Brandmeldung Wohn- und Wirtschaftsgebäude“.

Zum Glück stellte sich schnell heraus, dass nur Kleinteile gebrannt haben. Die meisten alarmierten Rettungskräfte konnten schon auf der Anfahrt wieder abdrehen. Aber wie kommt so eine Alarmierung zustande? „Durch denjenigen, der den Notruf 112 wählt“, sagt Tobias Tenk, Pressesprecher der Feuerwehr Werne, auf Anfrage der Redaktion.

Kreisleitstelle in Unna schätzt die Schwere des Alarms ein

Die sogenannten Disponenten in der Kreisleitstelle in Unna, wo der Notruf eingeht, sind gut ausgebildet. Dennoch können sie nicht im Detail wissen, wie die einzelnen Wehren im Kreisgebiet organisiert sind; welche Kapazitäten werktags, am Wochenende, tagsüber, abends oder nachts zur Verfügung stehen.

„Deshalb haben wir uns im Vorfeld Gedanken gemacht und für die Freiwillige Feuerwehr Werne der Kreisleitstelle eine Alarm- und Ausrückordnung unserer Stadt an die Hand gegeben“, sagt Tenk.

Die berücksichtigt einerseits die oben genannten Faktoren, andererseits das, was der 112-Anrufer der Kreisleitstelle erzählt. „In diesem Fall hieß es eben, dass es in einem großen Wohn- und Wirtschaftsgebäude auf einem Bauernhof im Außenbereich Wernes brennen würde“, so Tenk. Konsequenz der Leitstelle Unna: Sie löste die höchste Brandmeldestufe „Feuer 4“ aus.

Dadurch wurde nicht nur die gesamte Freiwillige Feuerwehr aus Werne mit allen Löschzügen in Marsch gesetzt, sondern auch Unterstützungskräfte aus dem Kreis Unna. „Wenn es möglicherweise mehrere Verletzte gibt, sind zahlreiche Rettungswagen vor Ort, die dann auch separat koordiniert werden müssen“, sagt Tenk.

Die Feuerwehren handeln nach dem Grundsatz, lieber etwas zu viel als zu wenig. Schon bei kleinen Feuern der Kategorie 1 rückt immer eine ganze Gruppe aus. Liegt die Einsatzstelle im Außenbereich, wird oft der Löschzug Stadtmitte zusätzlich alarmiert.

Die Masse der 70 Alarmierten konnte wieder abdrehen

In dem Falle des 4er-Feuers auf dem Hof Schulze Froning stellte sich schnell heraus, dass die Masse der mehr als 70 alarmierten Einsatzkräfte schnell wieder umdrehen konnte.

Die Erkundung ergab brennende Kleinteile im Inneren eines Wirtschaftsgebäudes. Ein Trupp ging unter Atemschutz mit einem C-Strahlrohr ins Gebäude vor und löschte die qualmenden Kleinteile ab - von Feuer 4 runter auf Feuer 0.

Lesen Sie jetzt