Feuerwehr in Werne rückt aus wegen Brand, verzweifelter und vermeintlich hilfloser Person

Einsätze für die Feuerwehr

Die Feuerwehr Werne rückte am Mittwoch zu drei größeren Einsätzen aus. Neben einem Anhänger-Brand mussten die Kameraden eine Person befreien, als ein Aufzug streikte. Zudem kam ein Fehlalarm hinzu.

Werne

, 08.10.2020, 09:48 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zu einem Anhänger-Brand wurde die Feuerwehr Werne gerufen. Der brennende Anhänger wurde bereits vom Fahrer mit einem Pulverlöscher und einem Eimer mit Wasser abgelöscht. Es war einer von drei größeren Einsätzen für die Feuerwehr am Mittwoch.

Zu einem Anhänger-Brand wurde die Feuerwehr Werne gerufen. Der brennende Anhänger wurde bereits vom Fahrer mit einem Pulverlöscher und einem Eimer mit Wasser abgelöscht. Es war einer von drei größeren Einsätzen für die Feuerwehr am Mittwoch. © Feuerwehr Werne

Zu gleich drei größeren Einsätzen wurden die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Werne am Mittwoch (7. Oktober) gerufen. Einen Überblick darüber gab die Feuerwehr am Donnerstagmorgen. Um 18.57 Uhr wurde der Löschzug 1 Stadtmitte am Mittwoch in die Straße Baaken alarmiert. Dort sollte ein Pkw-Anhänger in Flammen stehen. Als die Einsatzkräfte eintrafen, hatte der Fahrer den brennenden Anhänger bereits selbst mit einem Pulverlöscher und einem Eimer mit Wasser abgelöscht.

Demnach beschränkten sich die Aufgaben der Feuerwehr lediglich auf Nachlöscharbeiten. Ein Trupp unter Atemschutz löschte mit Wasser aus dem Schnellangriff die letzten Glutnester.

In der Straße Baaken waren die Kameraden wegen des brennenden Anhängers im Einsatz.

In der Straße Baaken waren die Kameraden wegen des brennenden Anhängers im Einsatz. © Feuerwehr Werne

Nach der Kontrolle mit der Wärmebildkamera konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden. Die Ursache des Brandes ist unklar, teilt die Feuerwehr mit. Es waren zwei Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr Werne mit acht Kameraden im Einsatz. Außerdem beteiligt waren ein Rettungswagen und die Polizei aus Werne. Um 19.18 Uhr konnte der Leitstelle in Unna Einsatzende gemeldet werden.

Person mit Rollstuhl steckt im Aufzug fest

Auf der Rückfahrt zur Wache kam direkt der nächste Einsatz für den Löschzug, teilte Tobias Tenk von der Feuerwehr am Donnerstag mit. Sie rückte zum Jugendzentrum Juwel am Bahnhof aus. Dort steckte eine Person mit einem Elektrorollstuhl im Aufzug fest. Der Einsatzleiter erkundete die Lage und sprach sich mit dem Patienten ab.

Kurzerhand wurde dieser liegend in der Schleifkorbtrage aus dem ersten Obergeschoss ins Erdgeschoss getragen. Ebenfalls der relativ schwere Elektrorollstuhl. Im Einsatz waren zehn Einsatzkräfte mit drei Einsatzfahrzeugen. Einsatzende konnte der Leitstelle in Unna um 19.45 Uhr gemeldet werden.

Hilflose Person hinter Tür entpuppt sich als Fehlalarm

Bereits am Mittwochmorgen rückte die Feuerwehr aus, weil sich eine hilflose Person hinter einer Tür befinden soll, so die Einsatzmeldung. Um 11.06 Uhr rückte der Löschzug Stadtmitte in die Straße Am Friedstein in Werne aus. Nachbarn hatten einen merkwürdigen Geruch und Flüssigkeiten im Hausflur wahrgenommen und die Rettungskräfte alarmiert.

„Da auf das beherzte Klopfen und Klingeln der Rettungskräfte keiner reagierte, wurde sich entschlossen den Schlosszylinder zu ziehen und so die Türe für den Rettungsdienst zu öffnen. Kurz bevor der Schlosszylinder angebohrt war, öffnete der Eigentümer die Wohnungstüre. Der Geruch und die Flüssigkeiten konnten auf einen technischen Defekt in der Wohnung zurückgeführt werden“, erklärt Tobias Tenk.

Die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben. Um 11.40 Uhr wurde Einsatzende gemeldet. Im Einsatz waren 13 Einsatzkräfte mit drei Fahrzeugen, der Rettungsdienst, der Notarzt und die Polizei.

Lesen Sie jetzt