Feuerwehr-Chef Thomas Temmann zeigt es: Vor dem Betreten der Wache heißt es, die Hände zu desinfizieren.
Feuerwehr-Chef Thomas Temmann zeigt es: Vor dem Betreten der Wache heißt es, die Hände zu desinfizieren. © Jörg Heckenkamp
Feuerwehr Werne

Feuerwehrleuten fehlt in Corona-Zeiten vor allem die Kameradschaft

Die Freiwillige Feuerwehr hat sich mittlerweile an die Corona-Bedingungen gewöhnt. „Am Anfang war es aber ziemlich schwierig“, sagt Feuerwehr-Chef Thomas Temmann.

Die rund 160 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Werne müssen den Corona-Bedingungen Tribut zollen. „Reguläre Dienst-Abende haben seit Anfang März nicht mehr stattgefunden“, sagt Thomas Temmann (53), Chef der gesamten Werner Feuerwehr. Bodo Bernsdorf (57), Leiter des Löschzuges Stadtmitte, ergänzt: „Viele Weiterbildungen, Unterweisungen, etc. blieben auch auf der Strecke.“

Feuerwehr musste aufwendige Corona-Personalpläne aufstellen

Über den Autor
Redaktionsleiter
Jeden Tag Menschen hautnah - nichts ist spannender als der Job eines Lokalredakteurs. Deshalb möchte ich nichts anderes machen - seit mehr als 35 Jahren.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.