Flohmarkt: Erbitterter Kampf um Trödel-Stellplätze

Am Samstag

Wer beim Stellplatz abkleben erwischt wird, bekommt eine Abmahnung - und es droht sogar eine Geldstrafe. Die Werner Trödler machen es trotzdem, um beim alljährlichen Flohmarkt am Samstag, 12. September, ihren Lieblings-Stellplatz zu bekommen. Wir zeigen auf einer Karte, welche Standorte in der Stadt erlaubt sind.

WERNE

, 09.09.2015, 04:29 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bereits am Dienstag, vier Tage vor dem Flohmarkt am Samstag, haben erste Trödler in Werne ihre Wunsch-Stellplätze mit Klebeband reserviert. Die Stadt möchte das verhindern, denn die Voraussetzungen sollen für alle Hobby-Händler gleich sein.

In der Nacht von Freitag auf Samstag dürfen die Flohmarktverkäufer von 2 bis 7.30 Uhr aufbauen. In den vergangenen Jahren hat sich aber eingebürgert, dass einige Flächen schon vorher markiert werden. Straßenkreide spült der Regen bei dem unbeständigen Wetter weg - also wird wohl zum Klebeband gegriffen.

Gleiches Recht für alle

„Wie in jedem Jahr ist die Standplatzwahl frei, und ein Reservieren durch Markieren oder Abkleben von Flächen verschafft kein Anrecht auf den ausgesuchten Standort“, teilt David Ruschenbaum vom Werne-Marketing mit: "Wenn im Nachhinein Rückstände zurückbleiben, kann es auch eine Geldstrafe geben." Diese Reinigungspauschale liegt bei 50 Euro. Am Freitagabend sollen städtische Mitarbeiter zu Kontrollgängen losziehen.

Wann und wo?
Eine Anmeldung für den Flohmarkt ist nicht nötig - die Aufbauzeit ist geplant von 2 bis 7.30 Uhr am Samstag, 12. September. Der Flohmarkt ist geöffnet von 8 bis 16 Uhr. Alle Infos zu Preisen und Bedingungen gibt es .

Es ist auch nicht an jedem Ort erlaubt einen Stand aufzubauen. Ob Klebeband dort klebt oder nicht, in den grün markierten Bereichen sind Stände erlaubt, in den rot markierten nicht:

  

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt