Wir sind Werne: Riesige Resonanz auf die Foto-Aktion von Susanne Kästner

hzFoto-Aktion für Solidarität

Susanne Kästner (52) möchte die Werner Wirtschaft unterstützen. Deshalb startete sie ein großes Fotoprojekt, um die Gesichter hinter den Läden präsent zu machen. Auch im Fernsehen war die Fotografin zu sehen.

Werne

, 24.05.2020, 09:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Werner Fotografin Susanne Kästner schmiedete Ende April einen Plan:„Wie kann ich den anderen Werner Geschäftstreibenden in der Corona-Krise helfen?“, fragte sie sich und wagte sich daraufhin an ein großes Solidaritäts-Projekt. „Wir sind Werne. Sei loyal, kauf lokal“, lautet das Motto, unter dem sie die Werner Händler kostenfrei ablichtete. Die entstandenen Fotos sollen auf Plakatwänden in der ganzen Stadt präsentiert werden.

Denn hinter jedem Laden steht auch ein Mensch, und den wollte Kästner nun in den Mittelpunkt rücken. „Ich finde es wichtig, dass man sich nicht nur über die Leerstände in der Stadt ärgert, sondern sich über das freut, was wir haben“, findet die Fotografin. „Jetzt ist Solidarität gefragt, damit Werne gut durch die Krise kommt und seinen Charme behält“, fügt sie hinzu.

Über hundert Werner ließen sich ablichten

105 Personen haben sich bei der Fotografin gemeldet und sich fotografieren lassen - mit dieser Zahl hatte Kästner auch gerechnet. Über 20 Unternehmer meldeten sich bereits am ersten Tag nach ihrem Aufruf. Zwei Wochen lang war die Wernerin damit beschäftigt, die Termine abzuarbeiten. Für jeden Fototermin war eine halbe Stunde eingeplant. Nun geht es an die Bildbearbeitung.

In rund zwei Wochen sollen die Fotos auf mehreren Plakatwänden und in den Schaufenstern der Händler landen. Die Fotos sind bewusst in schwarz-weiß gehalten, denn die fehlende Farbe ist schmeichelhaft und sorgt dafür, dass die Teilnehmer der Aktion „wie aus einem Guss“ auf der Plakatwand erscheinen.

Der WDR war bei der Fotografin zu Besuch

Der Westdeutsche Rundfunk wurde auf die Aktion aufmerksam und drehte einen Fernsehbeitrag über das Projekt. Der knapp dreiminütige Beitrag lief in der Lokalzeit am 21. Mai. Bis zum 27. Mai ist er in der Online-Mediathek des WDR zu sehen. Vor der Fernseh-Linse standen neben der Fotografin auch drei Werner Händler und der Bürgermeister.

Für Kästner ist die Arbeit noch nicht erledigt: Die Fotos der Unternehmer müssen bearbeitet werden. Das Stadtmarketing gestaltet daraufhin die drei städtischen Plakatflächen (an der Münsterstraße, an der Lünener Straße und an der Penningrode) und ROXX Design übernimmt die Gestaltung der Flächen, die von einigen Unterstützern vorgeschlagen beziehungsweise. zur Verfügung gestellt werden. Hier wird es noch etwa neun weitere Flächen im Stadtgebiet geben. Dies wird zur Zeit besprochen und koordiniert. In etwa zwei Wochen sollen die Gesichter der Werner Unternehmer dann die Plakatwände zieren.

Lesen Sie jetzt