Heitere Stimmung bei verregnetem Straßenfest der Siedlergemeinschaft Laar

Siedlergemeinschaft Laar

WERNE "Wir leben in einer tollen Siedlung", lautete das Fazit von Egon Lunemann, dem 2. Vorsitzender der Siedlergemeinschaft Laar. Am Samstag trotzen die Mitglieder beim 29. Straßenfest dem Wetter und machten, wie es der 1. Vorsitzende Bruno Schaewitz lachend beschrieb, "einfach das Beste daraus".

von Von Mareike Kneip

, 13.07.2009, 11:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Heitere Stimmung bei verregnetem Straßenfest der Siedlergemeinschaft Laar

Das Bier schmeckte den Siedlern auch bei Regen.

Der Vorstand hatte einen schönen Begegnungsort in der Jütlandstraße an den Garagen mit vorgelagerten Pavillons geschaffen. Musik, gegrillte Würstchen und Steaks und frisch gezapfter Gerstensaft am üppigen Getränkestand sorgten für entsprechende Stimmung. Eine Besonderheit bot auch dieses Mal der selbstgemachte Kartoffelsalat, welchen die Siedlerfrauen traditionell am Vorabend vor dem Straßenfest zubereiten. "Das Fest jährt sich in diesem Jahr zum 29. Mal", verrieten Bruno Schaewitz und Egon Lunemann mit Stolz. Im nächsten Jahr wird die Siedlergemeinschaft Laar an alte Ideen anknüpfen und zu den Wurzeln des Straßenfestes zurückkehren. Es soll ab den Nachmittagsstunden das Straßenfest mit einem kleinen Programm für die Kinder gefeiert werden, wie es in den Anfängen der Fall war. Mit dem Anliegen, miteinander ins Gespräch zu kommen, seine Gedanken auszutauschen und Zeit miteinander zu verbringen, trafen die Organisatoren auch in diesem Jahr den Nerv ihrer Mitglieder.Neue Nachbarn kennen lernen

Das Fest lockte Fremde und neue Straßenbewohner. So nutzte eine junge Familie, die in der nächsten Zeit in die Straße ziehen wird, die Gelegenheit sich vorzustellen und die Nachbarn kennen zu lernen. Mit Freude blickt die Siedlergemeinschaft auf ihre 22 km lange Fahrradtour am 19. September, die sie über mehrere Stationen von Rünthe, über die Lippewehr, auf das ehemalige Gelände der Westfalia, in die Antoniuskapelle bis hin zum Gehöft Bispinghof in Varnhövel führen wird.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Eintracht Braunschweig
„Werne bleibt meine Heimat“ - Kurtulus Öztürk findet eine neue Herausforderung in Braunschweig