Hitzefrei gibt es nicht an allen Werner Grundschulen, aber dafür steigt ein Sportfest

hzGrundschulen in Werne

Die Klassenräume heizen sich auf, die Temperaturen sind in dieser Woche nicht überall erträglich. Dennoch gibt es nicht an allen Werner Grundschulen Hitzefrei. Und es gibt gar ein Sportfest.

Werne, Stockum

, 26.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Jede Schule in NRW darf selbst darüber entscheiden, ob und wann es Hitzefrei gibt. Für Grundschulen gilt allgemein: Nur in der Rücksprache mit den Eltern ist es möglich, den Unterricht aufgrund heißer Temperaturen zu verkürzen.

An Werner Grundschulen gehen die Schulleitungen unterschiedlich mit dem Thema um. „Selbstverständlich haben wir Hitzefrei“, sagt Eleonore Neumann von der Uhlandschule. Und das gilt für die ganze Woche.

Schulschluss um 11.50 Uhr

Bereits am Freitag, 21. Juni, haben die Lehrerinnen und Lehrer mit Rundruflisten die Eltern der Schüler informiert. Vorab am Mittwoch, 19. Juni, hatte Schulleiterin Neumann angekündigt, dass es hitzefreie Tage an der Uhlandschule geben könnte.

„Deshalb haben wir auch überhaupt keine Probleme damit. Die Eltern haben genügend Zeit, die Betreuung zu organisieren“, so Neumann. Schulschluss ist in dieser Woche somit um 11.50 Uhr.

Viel trinken ist wichtig - das wissen die Kinder

Das gilt nicht für die Mädchen und Jungen, die im Offenen Ganztag betreut werden. Die Betreuung in der fünften und sechsten Stunde findet wie geplant statt.

Generell seien die Schüler gut auf die heißen Temperaturen vorbereitet. Auch dass sie viel trinken müssen, wissen die Kinder. „Die Kinder können hier so viel trinken, wie sie möchten. Schon heute Morgen um 7.15 Uhr gab es eine lange Schlange am Wasserspender“, erzählt Neumann.

Sie und ihr Team versuchen, den Kindern die Schulzeit in heißen Tagen so erträglich wie möglich zu machen. Der Umzug in kältere Klassenräume, keine Klassenarbeiten und weniger Hausaufgaben gehören dazu, erzählt Neumann.

Kein Hitzefrei in Stockum

Der Unterricht verlegt wird an der Kardinal-von-Galen-Schule in Stockum. Und zwar nach draußen. „Teile des Schulhofes liegen im Schatten. Da können wir dann mit den Kindern hingehen: Oder wir holen uns mal ein Eis“, sagt Stephanie Heemeier aus dem Sekretariat.

An der Stockumer Grundschule gibt es kein Hitzefrei. Das würde laut Heemeier zu viel Aufwand für den Busverkehr bedeuten. Allerdings hätten die Schüler meistens nur vier Stunden Unterricht. Ein Förderunterricht würde in dieser Woche nicht stattfinden.

Bundesjugendspiele finden statt

Das gilt allerdings nicht für die Bundesjugendspiele. Wie geplant haben sich die Schüler der ersten und zweiten Klassen am Dienstag, 25. Juni, in den ersten beiden Stunden im Sport gemessen. In der dritten und vierten Stunde sollten auch die höheren Klassen teilnehmen.

Doch das wurde laut Heemeier nun auf die kommende Woche verschoben. Generell seien die Schüler gut auf die Hitze vorbereitet. „Sie sind gut eingecremt und sind mit viel Wasser versorgt“, sagt Heemeier.

Hausaufgabenfreie Zeit

„Wasser steht auf dem Stundenplan“ heißt es auch an der Wienbredeschule. „Bei diesen Temperaturen ist ein Unterricht für alle Beteiligten schon eine Herausforderung“, sagt Schulleiterin Klaudia Funk-Bögershausen. Dementsprechend herrscht am Dienstag, 25. Juni, und am Mittwoch, 26. Juni, hitzefrei in der Wienbrede. Für alle Schüler bedeutet das: Schulschluss um 11.50 Uhr - nach der vierten Stunde.

Mit einem Elternbrief habe sie Väter und Mütter informiert, so Funk-Bögershausen. Dieser beinhaltete auch eine Rückantwort. „Die Eltern konnten eintragen, ob sie eine Betreuung der Kinder nach dieser Zeit wünschen“, so die Schulleiterin. Vereinzelt hätten einige Eltern das Angebot angenommen.

Weil die Lehrer sowieso zugegen sind, sei dies kein Problem. Und auch der Offene Ganztag findet weiterhin statt. Doch es gibt eine Besonderheit, wie die Schulleiterin sagt: „Es gibt an den hitzefreien Tagen keine Hausaufgaben.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt