Hochzeit geplatzt: Annika Böhle und Markus Schnatmann müssen umplanen

hzHochzeit in Corona-Krise

Hochzeit am 30. April geplatzt: Die beiden Werner Annika Böhle (31) und Markus Schnatmann (35) müssen wegen der Corona-Krise alles verschieben. Denn eins ist klar: Sie möchten groß feiern.

Werne, Cappenberg

, 27.04.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Standesamtliche Trauung, kirchlicher Segen, anschließende Party mit 120 Gästen, tollem Essen, einer Fotografin und DJ. Für ihre Traumhochzeit hatten die beiden Werner Annika Böhle (31) und Markus Schnatmann (35) lange im Vorfeld alles vorbereitet. Doch jetzt ist ihre Hochzeit wegen der Corona-Krise geplatzt.

Die standesamtliche Trauung am 30. April im Werner Stadtmuseum sowie die kirchliche Hochzeit in der St.-Christophorus-Kirche am 1. Mai mussten die Beiden absagen. „Im Standesamt hätten wir nur mit der Standesbeamtin heiraten können. Wir möchten aber zumindest unsere Eltern und Geschwister dabei haben“, sagt Annika Böhle.

Deswegen hoffen die beiden Verlobten, die seit 2013 ein Paar sind, auf einen Nachholtermin noch in den Sommermonaten. Vorausgesetzt, es gibt Lockerungen im Standesamt, sodass auch die Familie mit dabei sein darf. „Wir hoffen sehr, dass wir wenigstens standesamtlich noch in diesem Jahr heiraten können. Wir haben uns natürlich sehr darauf gefreut“, erzählt Annika Böhle.

Hochzeit ein Jahr später in Werne und Ascheberg

Die kirchliche Trauung und die anschließende Party werden in jedem Fall nicht mehr in 2020 steigen. „Wir heiraten am 1. Mai 2021. Wir haben exakt alles genau so geplant wie jetzt nur eben genau ein Jahr später“, erklärt die Wernerin. Fast von allen Beteiligten hat das Paar bereits für das kommende Jahr eine Zusage bekommen.

Mit 120 Gästen möchten Annika Böhle und Markus Schnatmann, der Trainer des Fußball-B-Ligisten GS Cappenberg ist, bei Frenkings Tenne in Ascheberg feiern. Auch das Essen, das direkt von Frenking kommt, haben sich die Beiden schon ausgesucht. Auch der DJ hat für den Ausweichtermin der Hochzeit schon zugesagt. Nur hinter der Fotografin steht noch ein Fragezeichen, wie Annika Böhle erzählt.

Sportler durch und durch: Markus Schnatmann ist nicht nur Trainer des Fußball-B-Ligisten GS Cappenberg, sondern engagiert sich auch im Padel-Tennis in Werne. Annika Böhle war langjährige Kapitänin der Volleyball-Damen des TV Werne. Nun ist sie Vorsitzende der Volleyballabteilung.

Sportler durch und durch: Markus Schnatmann ist nicht nur Trainer des Fußball-B-Ligisten GS Cappenberg, sondern engagiert sich auch im Padel-Tennis in Werne. Annika Böhle war langjährige Kapitänin der Volleyball-Damen des TV Werne. Nun ist sie Vorsitzende der Volleyballabteilung. © Annika Böhle

Längst hat die 31-Jährige schon ihr Brautkleid ausgesucht. „Das hängt jetzt bis nächstes Jahr bei meinen Eltern“, erzählt sie. Nun gilt es ein Jahr lang, das Gewicht zu halten, um noch in das Kleid zu passen. „Aber das kriege ich schon hin“, sagt Annika Böhle mit einem Schmunzeln.

Gerade erst hat sie ihre langjährige Volleyball-Karriere beim TV Werne beendet. Sport macht sie trotzdem noch, „zumindest so gut es gerade überhaupt geht“, sagt die Vorsitzende der Volleyballabteilung des TV Werne. Ein Anreiz für genügend Bewegung sei das neue Brautkleid aber auf jeden Fall.

Sie wird es am 1. Mai 2021, statt am 1. Mai 2020 tragen. Das Datum habe keine besondere Bedeutung, erzählt Böhle. Es sei einfach ein schönes Datum. Deshalb haben sie sich dafür entschieden. Umso glücklicher ist das Paar darüber, dass die Hochzeit genau an diesem Termin stattfinden kann. Nun eben genau ein Jahr später als geplant.

Im Mai 2013: Annika Böhle als BVB- Fan und Markus Schnatmann als Bayern-Fan fuhren zum Champions-League-Spiel nach London. Im Stadion trennten sich allerdings die Wege des jungen Paares.

Im Mai 2013: Annika Böhle als BVB- Fan und Markus Schnatmann als Bayern-Fan fuhren zum Champions-League-Spiel nach London. Im Stadion trennten sich allerdings die Wege des jungen Paares. © Helga Felgenträger (A)

Jetzt lesen
Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt