Impfstart im St.-Christophorus-Krankenhaus in Werne ohne Komplikationen

Impfstart

Start am Dienstag, 19. Januar: Der erste der beiden Impftermin im St.-Christophorus-Krankenhaus in Werne ist vorbei. Wie es verlief, teilt Standortleiter Ludger Risse mit.

Werne

, 20.01.2021, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Piks: Susanne Bröcker erhält die erste Corona-Impfung im St.-Christophorus-Krankenhaus in Werne.

Ein Piks: Susanne Bröcker erhält die erste Corona-Impfung im St.-Christophorus-Krankenhaus in Werne. © Ludger Risse

Seit Ende Dezember 2020 ist ein Corona-Impfstoff verfügbar. Als erstes wurden die Seniorenheime geimpft. Jetzt sind auch Krankenhäuser und deren Personal an der Reihe.

Das St.-Christophorus-Krankenhaus in Werne hat an zwei Tagen in dieser Woche Impftermine. Am Dienstag, 19. Januar, wurden 42 Dosen des Impfstoffes von Biontech und Pfizer verabreicht. Am Donnerstag sollte es eigentlich weitergehen. Doch wegen Lieferproblemen des Herstellers Biontech/Pfizer verhängte das NRW-Gesundheitsministerium einen Impfstopp. Demnach seien auch die Impftermine am Donnerstag betroffen.

Jetzt lesen

Keine Komplikationen - stattdessen Erleichterung

Wie Standortleiter Ludger Risse mitteilt, sei die erste Impfrunde am Dienstag, 19. Januar, im Krankenhaus ohne Komplikationen verliefen. Es hätte sogar Spaß gemacht. „Es geht jetzt endlich los. Die Erleichterung war groß.“, sagt Risse.

Susanne Bröcker, Gesundheits- und Krankenpflegerin der Intensivstation, erhielt die erste Corona-Impfung des St.-Christophorus-Krankenhauses durch die „Impfärztin“ Dr. Kristina Ulm-Röske.

Primär geimpft werden sollen erst einmal alle Mitarbeiter der sensiblen Bereiche, also die Mitarbeiter mit engem Kontakt zu Corona-Patienten. Das sind beispielsweise das Personal der Intensiv- und Isolierstation oder der zentralen Notaufnahme.

Chefarzt Dr. Lüders, hier an der Registrierung durch Etienne Naffin, bildet den Abschluss des erste Impftages.

Chefarzt Dr. Lüders, hier an der Registrierung durch Etienne Naffin, bildet den Abschluss des erste Impftages. © Ludger Risse

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt