Werbeanfragen jeden zweiten Tag: Denise Berger (31) und ihr Hund aus Werne sind Internet-Stars

hzInstagram-Karriere

Denise Berger (31) und ihr Hund Mabel aus Werne haben das Internet im Sturm erobert. Im Kleid, in der Badewanne oder auf Futtersuche ist die Bulldogge zu sehen. Das entgeht auch Firmen nicht.

Werne

, 01.02.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Als der Besuch die Wohnung betritt, muss die englische Bulldogge Mabel sofort die Erste sein, die an der Tür schaut, was da los ist. Das kleine Energiebündel wedelt freudig mit dem Schwanz. Mit ihrer Art wickelt Mabel nicht nur die Gäste von Frauchen Denise Berger (31) um den Finger, sondern auch fast 2000 Internetnutzer.

Im Kleid, in der Badewanne oder auf der Suche nach Futter wurde Mabel schnell auf Instagram bekannt. „Ich habe nie gedacht, dass alles so schnell geht“, erinnert sich Berger an die Anfänge in den Sommerferien 2019 zurück.

Keine Klausuren, keinen Unterricht, den es vorzubereiten gilt, und keine Elternsprechtage: Die Lehrerin aus Werne hatte ungewohnt viel Zeit. „Ich habe mich gefragt, was ich damit anfange.“

Fotos von Mabel gab es genug, also erstellte Berger ein Instagram-Profil für ihre Hündin. Es war die Geburtsstunde der steilen Internet-Karriere.

Jetzt lesen

Drei bis vier Fotos veröffentlicht Berger in der Woche von ihrer Mabel. Klingt einfach und schnell gemacht - doch das ist es nicht. „Da kommt bei mir der Perfektionist raus“, sagt Berger und muss lachen.

100 bis 150 Schnappschüsse für das perfekte Instagram-Foto

100 bis 150 Schnappschüsse braucht Berger, bis sie mit einem Foto so zufrieden ist, dass sie es veröffentlicht. Doch wie muss ein Foto aussehen, damit Berger es für gut genug hält?

„Ich fotografiere am liebsten auf Augenhöhe und bin gerne nah am Hund dran“, sagt Berger. Das weiß auch Mabel und wittert schon Leckerlies, wenn Berger auf die Knie geht - in ihre typische Position für Fotos.

„Mabel kommt schon angerannt, wenn ich in die Hocke gehe“, sagt Berger. Dabei entstehen Fotos mit wehenden Ohren, herausgestreckter Zunge und anderen aktionsreichen Motiven. Doch eine Sache ist Berger noch viel wichtiger als tolle Bilder.

„Alles funktioniert nur, weil Mabel Spaß daran hat. Sonst würde das auch überhaupt keinen Sinn machen“, so Berger. Doch trotzdem gibt es auch immer mal wieder Tage, an denen die britische Bulldogge keine Lust hat. „Dann lassen wir es halt.“

Wernerin erhält Werbeanfragen aus den USA und Großbritannien

Doch mit Fotos alleine ist es nicht getan. Berger bearbeitet die Fotos, damit alle einen einheitlichen Stil haben, verfasst Texte zu ihren Beiträgen und wählt Schlagwörter aus. So werden auch immer wieder Firmen auf sie aufmerksam.

„Alle zwei Tage bekomme ich Nachrichten von Firmen, die wollen, dass wir für sie werben“, sagt Berger. Mal geht es um leuchtende Halsbänder, mal um Kleidung für Hunde. Mal kommen die Anfragen aus den USA und mal aus Großbritannien.

Die Nachfrage nach Mabel als Werbe-Hund ist groß, doch das richtige Angebot war für Berger noch nicht dabei. „Das war mir alles etwas unseriös“, sagt Berger. Doch wenn Berger eines Tages ein Angebot bekommen würde, das ihr zusagt, würde sie es annehmen.

„Eine Kooperation mit einem Tierhandel aus Werne oder Umgebung könnte ich mir sehr gut vorstellen“, sagt Berger. Doch wenn das nicht passiert, ist das auch kein Weltuntergang für sie.

Jetzt lesen

„Ich mache das mit Mabel aus Spaß“, sagt Berger. Außerdem lerne sie bei Instagram immer wieder neue Leute kennen mit ähnlichen Interessen. „Man kann sich super mit anderen Hundehaltern austauschen“, sagt Berger. Davon profitiert nicht nur sie, sondern vor allem ihre Mabel. Kein Wunder also, dass die vierjährige Hündin auf ihren Instagram-Fotos so glücklich wirkt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt