Blutige Lippe im Hotel Baumhove: Krimi-Lesung zum Abendessen

hzDinner mit Krimi

Es wird kriminell, literarisch und musikalisch im Hotel Baumhove am 28. Februar. Zur Krimi-Lesung wird ein drei-Gänge-Menü kredenzt. Im Anschluss können die Gäste noch etwas gewinnen.

Werne

, 15.02.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenn Magnus See und Hartmut Marks ihre Bücher auspacken, wird es still im Raum. In der Buchserie „Blutige Lippe“ geht es um mysteriöse Mordfälle in der Region. Erstmals werden die Geschichten zum Dinner in Werne vorgelesen - „Mord in drei Gängen“ nennt sich das Event.

„Es handelt sich aber nicht um ein Krimi-Dinner, sondern ein Dinner mit Krimi“, betont See. Denn bei einem klassischen Krimi-Dinner müssen die Gäste selber Fälle lösen.

„Bei uns wird nur konsumiert. Also sowohl die Geschichten als auch das Essen“, fügt der Autor hinzu. Zwischen den Gängen können die Gäste ganz entspannt den Kriminalfällen lauschen. Das Essen wird durch das Lünener Duo „Sliding John“ musikalisch untermalt. Im Anschluss an das Dinner gibt es noch ein Quiz, bei dem die Gäste Fragen zu den Geschichten beantworten müssen und Restaurantgutscheine und Bücher gewinnen können.

Lokalkrimis in gemütlicher Atmosphäre

„Wir entführen die Gäste auf eine Reise entlang der Lippe“, verspricht See, der im Jahr etwa 20 Mal, teils an ungewöhnlichen Orten Kriminalgeschichten, vorliest. Ob in einer alten Mühle, im Schwimmbad oder in einem Bus - die Lesungsorte haben stets ein besonderes Ambiente. Im Hotel Baumhove werden er und Marks ihre Geschichten an einem Stehtisch in der Mitte der Tenne vortragen.

65 Krimifans passen in den Raum. „Das Personal im Hotel Baumhove ist sehr freundlich und die Location ist schön zentral“, begründet See die Auswahl des Lesungsortes.

Geschichte aus dem Buchband ist für wichtigen Preis nominiert

See und Marks veranstalten alle zwei Jahre das Krimi-Festival „Blutige Lippe“. Dazu gibt es eine gleichnamige Buchserie. Aus Teil drei lesen Marks und See in Werne vor. Neun Autoren wirkten an dem Band mit - einer von ihnen ist aktuell für den wichtigsten Krimipreis, den Friedrich-Glauser-Preis, nominiert.

Und wie wird man Krimiautor? „Ich habe schon immer gerne geschrieben. Ursprünglich wollte ich zum Radio, aber durch ein Praktikum in einem Verlag habe ich Feuer gefangen und letztendlich 2017 meinen eigenen Verlag gegründet“, erinnert sich See. Bevor er sich fiktiven Kriminalfällen widmete, befasste er sich vor allem mit satirischen Kurzgeschichten.

Krimifans freuen sich über Geschichten aus ihrer Heimat

„Lokalkrimis sind vor allem authentisch. Wir hören immer wieder von Lesern, die nachforschen, ob es die genannten Orte wirklich gibt, und manche Leute nehmen die Geschichten auch für bare Münze“, so See. „Dann müssen wir erst einmal Aufklärungsarbeit leisten und den Unterschied zwischen Fakt und Fiktion erklären.“

Die Nachfrage in Werne ist groß - am 14. Februar wurden die letzten Tickets für die Krimi-Lesung am 28. Februar verkauft. Deshalb wird es einen zweiten Termin geben: am Freitag, 8. Mai, ab 19 Uhr gibt es erneut ein kriminelles Abendmahl im Hotel Baumhove. Tickets dafür gibt es direkt in der Hotelgastronomie. Das Menü bleibt geheim - beim zweiten Termin steht jedoch saisonal bedingt vermutlich Spargel mit auf dem Speiseplan.

Blutiges Menü zu den blutigen Geschichten

Vegetarier und Allergiker sollten ihre besonderen Wünsche frühzeitig angeben, damit die Küche eine Alternative vorbereiten kann. Der gesamte Abend kostet 37 Euro zuzüglich Getränken. Wie lange die Veranstaltung dauern wird, bleibt offen. „Beide Geschichten, die vorgetragen werden, dauern gut eine halbe Stunde. Dazwischen gibt es drei Gänge Essen und die Leute sollen dabei auch Zeit haben, sich gemütlich zu unterhalten.

„Zweieinhalb Stunden sollten die Gäste schon einplanen“, erklärt See den Ablauf. Im Anschluss an das Programm gibt es noch die Möglichkeit, Bücher zu erwerben und mit den Autoren zu sprechen. „Das wird ein richtig runder Abend. Und bestenfalls sind die Gäste nach dem Essen auch rund und zufrieden“, wünscht sich See.

Lesen Sie jetzt