L 518n: Bürger sind am Zug

WERNE Verwaltung, Politik und Verkehrsplaner haben die Weichen für den Lückenschluss der Nordwestumgehung (L518n) zwischen der Capeller Straße und dem Kreisverkehr am Gewerbegebiet Wahrbrink gestellt, nun sind auch die Bürger gefragt.

von Von Rudi Zicke

, 22.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Denn nach einer reinen Informationsveranstaltung im April dieses Jahres findet am Montag, 3. Dezember, um 18 Uhr im Alten Rathaus die gesetzlich vorgeschriebene Bürgeranhörung im Rahmen des förmlichen Bebauungsplanverfahrens für die neue Straße statt.

Das bedeutet, dass die Bürger hier erstmals offiziell Anregungen und Bedenken äußern können, die dann von Verwaltung und Politik ernsthaft geprüft werden müssen und möglicherweise auch Einfluss auf die weitere Planung haben.

Bereits am Vormittag hat Baudezernentin Monika Schlüter wichtigen Besuch in Sachen L 518n: Der Leiter der inzwischen für Werne zuständigen Niederlassung Bochum – vorher war es die Niederlassung Hagen – des Landesbetriebs Straßenbau NRW, Michael Gebert, lässt sich von Schlüter über den Sachstand und insbesondere das Vorfinanzierungsmodell informieren.

Von Gebert erhofft sich die Stadt „Schützenhilfe“ für ihr nächstes Gespräch mit der Düsseldorfer Landesregierung, für das jedoch noch kein Termin feststeht. „Wir wollen aber ohnehin erst einmal den 3. Dezember abwarten“, ist Monika Schlüter selbst auf den Verlauf der Bürgeranhörung gespannt. 

Lesen Sie jetzt