Alibi-Kandidat oder Bauernopfer? Bürgermeister-Kandidat Dominik Bulinski konnte für die CDU nichts reißen. © Jörg Heckenkamp (A)
Kommentar Klare Kante

Liebe CDU, mit einem Alibi-Kandidaten gewinnt man keinen Blumentopf!

Die Werner haben gewählt. Die CDU bleibt stärkste Kraft - ihr eigener Bürgermeister-Kandidat geht allerdings baden. Und das war von Anfang an klar. Ein Kommentar.

Das konnte ja nichts werden. Mit Dominik Bulinski stellte die CDU in Werne erstmals wieder einen eigenen Bürgermeister-Kandidaten. Und der zeigte sich nach der Wahl am Sonntag begrenzt enttäuscht, sagte, er hätte sich „sicherlich ein paar Prozentpunkte mehr“ gewünscht, könne sich aber keine Vorwürfe machen. Die CDU holte 38,5 Prozent der Wählerstimmen – ihr eigener Kandidat aber nur 26,7 Prozent.

Angriffslustig und doch chancenlos

Kein Stoff für einen Hollywood-Film

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1984 in Dortmund, studierte Soziologie und Germanistik in Bochum und ist seit 2018 Redakteur bei Lensing Media.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.