Mini-Sim-Jü: Sogar bei den Lebkuchen-Herzen gibt‘s Änderungen

hzKirmes 2020

Die Mini-Sim-Jü wird sich von ihrem traditionellen Pendant in vielen Punkten unterscheiden. Etwa mit Blick auf Karussells und Rahmenprogramm - aber auch auf die beliebten Lebkuchen-Herzen.

Werne

, 03.10.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Während die Kirmes-Besucher in Werne in diesem Jahr durchaus auf einiges verzichten müssen - etwa Zelte, den Kram- und Viehmarkt oder das Feuerwerk -, wollen die Veranstalter der „Mini-Sim-Jü“ an gewissen Grundpfeilern nicht rütteln. Dazu gehören bestimmte Fahrgeschäfte, allen voran das Riesenrad, aber auch die beliebten Lebkuchenherzen.

Die habe man inzwischen aufgetrieben, erklärte Kirmes-Experte Rainer Schulz am Dienstag (29. September). Auch wenn das alles andere als einfach gewesen sei. Denn bei der Firma in Lemgo, die die Herzen traditionell herstellt, ist Kurzarbeit angesagt. Die Chefin des Betriebs habe jedoch zugesagt, kurzfristig Herzen mit der Aufschrift „Mini-Sim-Jü 2020“ produzieren zu können. Und zwar trotz einer vergleichsweise kleinen Menge zu einem guten Preis, wie Schulz betonte.

Werne Marketing hat bereits 600 Herzen bestellt

Tatsächlich hat das Werne Marketing bereits 600 Lebkuchenherzchen in Lemgo bestellt. Das bestätigte Mitarbeiterin Britta Löchter auf Anfrage unserer Redaktion. Man gehe allerdings davon aus, dass die Herzen erst etwa eine Woche vor Kirmesbeginn in der Lippestadt eintreffen. Schließlich sei das alles sehr kurzfristig entschieden worden und die Vorlaufzeit dadurch sehr gering gewesen.

Anders als in den vergangenen Jahren wird es bei der Mini-Sim-Jü-Kirmes voraussichtlich keine Verteilaktion geben. Bislang hatte die Stadt stets einige Lebkuchenherzen zum Kirmesstart auf dem Marktplatz verteilt - und zwar kostenlos. Eine solche Aktion dürfte diesmal mit Blick auf die Corona-Schutzverordnung kaum möglich sein. Massenansammlungen von Menschen gilt es zu vermeiden.

Sim-Jü-Herzen werden an Tourist-Information am Markt verkauft

„Wir werden die Herzen stattdessen in der Tourist-Information verkaufen. Auch die Einzelhändler bekommen ein paar Herzen, mit denen sie beispielsweise die Schaufenster schmücken können“, erklärte Löchter. Wer sich ein solches Lebkuchenherz sichern möchte, der bekommt es diesmal jedoch nicht umsonst. Auch das könnte schließlich einen zu großen Andrang auslösen. Wie teuer die Herzen sein werden, steht laut Löchter noch nicht fest.

Kirmes-Fachmann Rainer Schulz ist jedenfalls froh, dass es die Lebkuchenherzen in diesem Jahr überhaupt gibt: „Die Hauptsache ist, dass in den Schaufenstern ein paar solcher Herzen hängen, um zu dokumentieren, dass Werne eine Kirmesstadt ist und die Leute an ihrer Veranstaltung hängen.“

Jetzt lesen
Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt