Jutta Schulze Bisping bietet in ihrer Backwerkstatt das eigens zur Blühstreifen-Aktion kreierte Brot „Flori" an. Ein Teil des Erlöses wird für die Aktion der Werner Landwirte gespendet. © Carina Strauss
Backwerkstatt Horster Straße

Mit Video: Kartoffelbrot „Flori” unterstützt den Naturschutz in Werne

Bäckerei und Landwirtschaft - für beides schlägt das Herz von Jutta Schulze Bisping. Und so entstand eine Idee, die die Blühstreifenaktion der Werner Landwirte unterstützen soll.

Ihr Herz schlage für die Landwirtschaft, so Jutta Schulze Bisping, Inhaberin der Backwerkstatt an der Horster Straße 60. Als Robert Schulze Kalthoff, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Ortsverbandes Werne, ihr von der Aktion „Blühstreifen-Patenschaft 2021″ erzählte, überlegten sie, wie das Ganze mehr Aufmerksamkeit bekommen könnte.

„Viele Leute konnten damit gar nichts anfangen. Also haben wir überlegt, wie wir das Thema den Leuten näher bringen können. Und dann habe ich gesagt ‘Lass uns ein Brot machen’.” Entstanden ist ein Kartoffelbrot namens „Flori”, in Anlehnung an Flora und Fauna.

300 Euro hat die „Flori-Kasse” bereits gesammelt

Durch das Brot seien viele Kunden auf die Aktion aufmerksam geworden. „50 Cent von jedem Brot gehen in die Flori-Kasse. Viele Kunden geben aber auch noch etwas dazu und die Kolleginnen haben etwas aus der Trinkgeldkasse genommen”, so Schulze Bisping. „300 Euro konnten wir so schon überweisen.” Sie rechnet damit, dass bis zum Ende der Aktion Anfang Mai nochmal 100 Euro dazukommen.

Für Schulze Bisping eine Herzensangelegenheit. „Landwirte sind die, die uns ernähren und jeder Landwirt ist auch ein Naturschützer, aber das müssen sie immer wieder erklären.” Die 52-Jährige hofft, dass mehr Leute darüber nachdenken, wo ihre Lebensmittel herkommen. „Dann ist den Landwirten schon ein Stück weit geholfen.”

Über die Autorin
Lesen Sie jetzt