Kirmes-Verantwortlicher ohne Kirmes: Sven Bohne (35) ist neuer Marktmeister in Werne. Doch noch nie hat eine Kirmes seit seinem Amtsbeginn in der Lippestadt stattfinden können. Die Planungen, etwa die Anordnung der Karussells für Sim-Jü, gehen weiter. © Andrea Wellerdiek
Porträt

Mit Video: Marktmeister ohne Sim-Jü: Sven Bohne hat eine außergewöhnliche Aufgabe in Werne

Eine Kirmes ohne Planungssicherheit organisieren - das ist die Hauptaufgabe von Sven Bohne. Er ist neuer Marktmeister für Sim-Jü in Werne. Seitdem er im Amt ist, gab es vieles, nur noch keine Kirmes. Ein Porträt.

Ein Marktmeister ohne Kirmes – dieses kuriose Schicksal teilt Sven Bohne (35) derzeit mit vielen anderen Experten, die sich um Großveranstaltungen in Innenstädten kümmern. Der gebürtige Castrop-Rauxeler ist zwar seit einem Jahr bei der Stadtverwaltung in Werne beschäftigt, hat aber nie eine Kirmes organisiert.

Denn sowohl Sim-Jü 2020 als auch die letzten beiden Maikirmessen mussten aufgrund der Corona-Krise abgesagt werden. Die Hoffnung, dass es in diesem Jahr mit der traditionellen Sim-Jü-Kirmes klappt, ist entsprechend groß. Doch weil das heute niemand sicher beantworten kann, plant Sven Bohne gemeinsam mit Verantwortlichen aus dem Ordnungsamt Sim-Jü ohne jegliche Planungssicherheit. Eine Mammutaufgabe für einen Neuling.

„Praxis ist besser als die Theorie. Aber in seinem Beisein hat sich noch kein Karussell in Werne gedreht“, sagt Ordnungsamtsleiterin Kordula Mertens. Auch die Sim-Jü 2021 findet derzeit nur in der Theorie statt. Auch wenn bei niedrig bleibenden Inzidenzzahlen Großveranstaltungen und damit auch Kirmessen ab 1. September wieder erlaubt sein könnten, ist noch nicht sicher, ob die Traditionskirmes überhaupt stattfinden kann.

Wie im vergangenen Jahr könnte sie noch abgesagt werden. Die Entscheidung fiel Ende August 2020. Da war Sven Bohne gerade mal knapp zwei Monate im Amt. Mittlerweile ist der 35-Jährige seit einem Jahr im Ordnungsamt der Stadt Werne tätig. Seine Hauptaufgabe ist auch in der Corona-Zeit, Sim-Jü zu planen. Denn das ganze Jahr über sind Aufgaben rund um die Kirmes zu erledigen. Und das waren vor allem die Tätigkeitsfelder, die Bohne interessiert und zu einer Bewerbung bei der Stadtverwaltung bewegt haben.

Nach seinem Dienstantritt am 1. Juni 2020 waren die Planungen für Sim-Jü bereits im vollen Gange. „Da war die Hoffnung noch da, dass die Kirmes stattfinden könnte. Ich war positiv eingestellt und sah gute Chancen“, erzählt Sven Bohne. Doch Ende August zogen die Verantwortlichen der Stadt dann die Reißleine und sagten Sim-Jü 2020 offiziell ab.

Schausteller der Sim-Jü telefonisch kennengelernt

Sven Bohne lernte die Schausteller, die bereits für die Kirmes zugesagt hatten, kennen. „Das ging leider nur telefonisch“, erzählt der Castrop-Rauxeler. Die traditionellen Besuche auf anderen Kirmessen der Region fielen natürlich auch aus. Das sei ansonsten immer eine gute Gelegenheit, mit den Schaustellern und anderen Marktmeistern ins Gespräch zu kommen, weiß Kordula Mertens.

Sven Bohne hatte in Werne allerdings anfangs echte Sim-Jü-Expertise an seiner Seite: Der langjährige Marktmeister und nun pensionierte Jürgen Menke sowie der Kirmes-Experte Rainer Schulz unterstützten den neuen Sim-Jü-Verantwortlichen. Sven Bohne, der gern mit seiner siebenjährigen Tochter Karussells besucht, war bislang als Privatperson auf Kirmessen unterwegs. Auch Sim-Jü kennt er. „Das Spannende an der Aufgabe ist, dass man erfährt, was dahinter steckt. Das sieht man privat überhaupt nicht.“

Ein Herz für Sim-Jü: Sven Bohne hofft, dass die Kirmes in diesem Jahr stattfinden kann.
Ein Herz für Sim-Jü: Sven Bohne hofft, dass die Kirmes in diesem Jahr stattfinden kann. © Andrea Wellerdiek © Andrea Wellerdiek

Was für den Marktmeister dazu gehört, ist neben der monatelangen Vorplanung der Kirmes auch die Organisation des Aufbaus. Da könne man sich an den Plänen und Fotos aus den Vorjahren orientieren. „Das ist hilfreich. Aber das richtige Feeling dafür bekommt man nur in der Praxis“, sagt Mertens.

Denn vor Ort kann es immer mal wieder unvorhersehbare Ereignisse geben, wenn die Schausteller Tage vor der Kirmes in der Lippestadt ankommen. Nicht selten ist es eine Millimeter-Arbeit, wenn die Schausteller mit ihren großen Fahrzeugen auf den Parkplätzen am Hagen oder Griesetorn rangieren.

Marktmeister in Werne ist auch ein wichtiger Vermittler

Dazu gehört auch die Kommunikation mit den Beschickern, die auch nicht immer einfach ist. Nicht selten ist der Marktmeister von Sim-Jü auch ein Vermittler zwischen den Parteien. „Er überzeugt auf jeden Fall durch seine unkomplizierte und ruhige Art. Auch Jürgen Menke war in kniffligen Situationen die Ruhe selbst. Er bringt das auch mit“, lobt Kordula Mertens ihren neuen Mitarbeiter. Sven Bohne beschreibt sich selbst als offener Typ.

Neben den Aufgaben rund um Sim-Jü- und Maikirmes kümmert sich der ehemalige Zollbeamte um typische Aufgaben im Ordnungsamt. Dazu zählen derzeit natürlich auch Bürgeranfragen oder die Überprüfung der Einhaltung der Quarantänemaßnahmen in der Corona-Krise.

Die Planungen für die Sim-Jü-Kirmes, die vom 23. bis 26. Oktober stattfinden soll, laufen derweil weiter. Weil der Traditionsmarkt im vergangenen Jahr ausgefallen ist, hat Sven Bohne nun unfreiwillig eine deutlich längere Vorlaufzeit, um sich auf seine erste Kirmes in Werne vorzubereiten.

Kann das nicht sogar ein Vorteil sein? „Nein, ich wäre gern sofort mit der Kirmes gestartet. Es ist gut, wenn die Praxis sofort beginnt. Man lernt durch das Machen“, meint Sven Bohne. Nun hofft er, wie viele Bürgerinnen und Bürger und Kirmes-Fans, dass es mit Sim-Jü 2021 klappt. Und worauf er sich dann am meisten freut? „Auf zufriedene Besucher und darauf, dass man die Schausteller mal wieder strahlen sieht.“

Über die Autorin
Redaktion Werne
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.