Krimhild Hoferichter ist an der Einmündung Königsberger/Stockumer Straße besonders vorsichtig. © Jörg Heckenkamp
Radfahren in Werne

Mit Video: Radlerin moniert gefährliche Einmündung Königsberger Straße

Krimhild Hoferichter (71) sagt von sich, sie sei eine ängstliche Radfahrerin. Doch an dieser bestimmten Ecke könnten auch beherztere Zweirad-Piloten mulmige Gefühle bekommen.

Die 71-jährige Krimhild Hoferichter wohnt mit ihrem Mann an der Brachtstraße. Sie fährt gerne Fahrrad, auch wenn sie dabei etwas ängstlich ist. „Ich fahre öfter mit dem Fahrrad in die Stadt“, sagt sie. Dazu benutzt sich den Radweg längs der Stockumer Straße in Richtung Innenstadt. An einer Stelle wird sie besonders vorsichtig. „Hier, an dieser Einmündung“, sagt sie und zeigt auf die Königsberger Straße.

Die mündet an dieser Stelle, etwas unterhalb des Restaurants L‘Italiano, auf die Stockumer Straße. Zwei Umstände machen die Einmündung gefährlich für Radfahrer. Hauptgrund: Eine hohe Hecke direkt am Radweg versperrt die Sicht in die Königsberger Straße. Zweiter Umstand: Der Radweg ist hier abschüssig, man bekommt Tempo drauf und muss stark abbremsen.

„Mir ist diese Stelle nicht geheuer“, sagt Krimhild Hoferichter, „ich habe immer Angst, wenn ich da her muss“. Denn man stehe mit dem Rad „praktisch schon in der Straße, bevor man was sieht“. Sie hat beobachtet, dass die Autos bisweilen forsch aus der Königsberger Straße auf die Stockumer zufahren würden. „Das ist nicht ungefährlich“.

Die 71-Jährige hat einen Lösungsvorschlag parat. „Man könnte einen Spiegel anbringen, so dass der Radfahrer ankommende Autos besser sieht“. Oder gleich die Königsberger Straße zur Einbahnstraße machen.

Über den Autor
Redaktion Werne
Jeden Tag Menschen hautnah - nichts ist spannender als der Job eines Lokalredakteurs. Deshalb möchte ich nichts anderes machen - seit mehr als 35 Jahren.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.