Kinder finden tote Mutter: Mann bringt seine Frau und dann sich selbst um

hzEhedrama in Bergkamen

In Bergkamen ist ein Ehepaar tot aufgefunden worden. Die Staatsanwaltschaft Dortmund geht davon aus, dass der Mann die Frau und dann sich tötete. Sie wollte sich wohl trennen.

Bergkamen

, 11.11.2019, 09:58 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein schreckliches Ehedrama hat sich in Bergkamen-Mitte abgespielt. Eine 50-jährige Frau wurde am Sonntagabend tot in ihrer Wohnung an der Ernst-Heilmann-Straße aufgefunden. Wenige Hundert Meter weiter fand die Polizei in einem anderen Gebäude ihren Ehemann – ebenfalls tot.

Ermittler sind sicher, dass der Ehemann der Mörder ist

Die Dortmunder Staatsanwaltschaft ist sich mittlerweile sicher, dass der 54-jährige Bergkamener seine 50-jährige Frau ermordet hat und dann sich selbst. „Es gibt keine Zweifel“, sagt Staatsanwalt Henner Kruse.

Am frühen Sonntagabend gegen 19 Uhr riefen die Kinder der Eheleute die Polizei. Sie haben ihre Mutter leblos in der gemeinsamen Wohnung des Paares entdeckt.

Nach kurzer Suche fanden die Ermittler dann die Leiche des Ehemanns im Keller eines Nachbarhauses. Dort hatte die ermordete Frau eine Putzstelle und somit Zutritt zu einem Keller, wo Putz-Utensilien gelagert werden. Dort fand man ihren toten Ehemann.

Kinder finden tote Mutter: Mann bringt seine Frau und dann sich selbst um

Auch Notarzt und Rettungswagen waren vor Ort. Doch jede Hilfe kam zu spät, die Frau war bereits tot. © Axel Ruch/VN24.nrw

Das Motiv der Tat war wohl ein Ehestreit. Es habe laut Kruse schon in der Vergangenheit immer wieder Streit gegeben. Als die zwei erwachsenen Töchter am Sonntag mit der Mutter telefonierten, bekamen sie im Hintergrund einen Streit mit.

Später erreichten sie ihre Mutter telefonisch nicht mehr und machten sich abends Sorgen. Sie benachrichtigten ihren Bruder, der noch bei den Eltern lebte, aber nicht zu Hause war, und fuhren mit ihm zu der Wohnung. Dort fanden sie ihre Mutter leblos auf.

Jetzt lesen

Ermittlungen sind schon fast abgeschlossen

Viel zu ermitteln gibt es laut Kruse jetzt nicht mehr, weil der Tatverdächtigte tot ist. Durch eine Obduktion der Leiche des Ehemanns soll nun noch ausgeschlossen werden, dass eine dritte Person für seinen Tod verantwortlich ist. Doch davon geht die Staatsanwaltschaft nicht aus.

Der Bergkamener hat also wohl erst seine Ehefrau getötet, ist dann in den Putzkeller des Nachbarhauses gegangen und hat sich dort das Leben genommen.

Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass der Hintergrund die Trennungsabsichten der Frau gewesen sind.

Nachbarn verfolgten das Drama mit

Das Großaufgebot vor dem Haus der Eheleute zog auch die Aufmerksamkeit der Nachbarn auf sich. „Eine junge Frau kam hysterisch aus dem Haus gerannt“, erzählt eine Nachbarin. Polizei und Rettungskräfte seien dann in die Wohnung gegangen und die junge Frau – vermutlich eine der Töchter – musste draußen warten. Dann sei jemand herausgekommen und habe ihr mitgeteilt, dass sie nichts mehr machen können.

„Eine junge Frau kam hysterisch aus dem Haus gerannt.“
Nachbarin des Ehepaares

„Wir konnten das alles live miterleben“, sagt eine Nachbarin. Nachdem die Mutter gefunden wurde, habe die Polizei die Umgebung abgesucht. „Das war sehr unheimlich.“ Das Ehepaar kannte sie nicht näher, ist ihnen nur das ein oder andere Mal begegnet. Den mutmaßlichen Mörder hat sie als ruhige Person wahrgenommen. „Aber man weiß ja nie. Man guckt den Leuten ja nur vor den Kopf.“

Eine andere Nachbarin, die in dem Haus wohnt, in dem die tote Frau aufgefunden wurde, habe ihr erzählt, dass dort tagsüber alles still war. „Sie hat noch gesehen, wie der Mann mit dem Hund spazieren ging.“ Die Menschen haben nichts von dem verheerenden Streit mitbekommen, der der 50-Jährigen letzendlich das Leben kostete.

Es ist nicht das erste Drama in Bergkamen, das tödlich endete. Erst im September hatte sich in Rünthe ein tödliches Beziehungsdrama ereignet. Ein 32-Jähriger brachte seine 27 Jahre alte Verlobte um und tötete sich dann selbst.


Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt