Gegen den Corona-Blues: Michael Gick spielt Saxophon an Werner Seniorenheim

hzMusik für Senioren

Michael Gick (50) hatte am 8. April mit seinem Saxophon einen ganz besonderen Gig: Spontan entschied sich der Werner, den Senioren im Heim an der Freiherr-von-Stein-Straße eine Freude zu bereiten.

Werne

, 10.04.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Profimusiker verbringen aktuell viel Zeit daheim - so auch der Werner Michael Gick, der nebenberuflich als Musiker und Zauberkünstler sein Geld verdient und seinem Hauptberuf aktuell nicht nachgehen kann. Das Saxophonspiel ist seine Passion - und die teilt er nun unentgeltlich mit seinen Mitbürgern. Von seinem Balkon aus blickt er auf das Seniorenheim Pro Talis und kam so auf die Idee, den Senioren eine Freude zu machen.

„Es gibt aktuell so viele schlechte Nachrichten. Da finde ich es wichtig, gerade jetzt gute Nachrichten zu verbreiten und den Menschen ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Ich kann außer meiner Musik nicht viel geben, doch die gebe ich von ganzem Herzen“, erzählt der Musiker. Am 8. April um 15.30 Uhr spielte er deshalb im Innenhof des Seniorenheimes.

Ungeduldige Rentner und Smartphone-schwenkende Pfleger

Und das konnten die Senioren kaum abwarten. „Spiel doch endlich!“ riefen die ungeduldigen Rentner vom Balkon des Seniorenheimes, während Gick sich im Innenhof des Heimes vorbereitete. Gick hatte dabei nicht nur sein Saxophon, sondern auch eine Menge gute Laune und strahlenden Sonnenschein mitgebracht.

Rund die Hälfte der Bewohner versammelte sich auf den Balkonen und an den Fenstern der Einrichtung. Die Pfleger, selber begeistert von der Aktion, zückten ihre Mobiltelefone, um den Moment festzuhalten. Auf den Auftritt hatten sich viele der Senioren richtig gefreut.

Michael Gick (50) spielte für die Bewohner des Seniorenheimes.

Michael Gick (50) spielte für die Bewohner des Seniorenheimes. © Sylva Witzig

Drei der Bewohner hätten damals im Chor des Gersteinwerkes gesungen und seien richtige Musik-Enthusiasten, berichtet Christopher Hatscher vom Sozialdienst. Auch sonst versuche das Heim, die Senioren so gut wie möglich aufzuheitern und zu beschäftigen.

Kleine Spaziergänge und Gehirnjogging stünden jetzt noch häufiger auf dem Programm. Gick beobachtete kürzlich, dass die Senioren fröhlich auf dem Balkon Gymnastik betrieben. Dass sie keinen Besuch bekommen dürfen, sei laut Hatscher gerade zu Ostern für manche Bewohner schwer zu verkraften.

Jetzt lesen

Konzerte vor anderen Altenheimen sind möglich

Für die Senioren passte der Jazzmusiker sein Programm an. Rund eine Dreiviertelstunde lang präsentierte er alte Klassiker und Schlager zum Mitsummen und Schunkeln. „Das war so schön“, rief eine Bewohnerin schon nach dem ersten Song aus dem Fenster. Sie freue sich sehr über das Gratiskonzert in dieser besuchsfreien Zeit.

Die Senioren hatten sich bei strahlendem Sonnenschein auf dem Balkon des Heimes versammelt.

Die Senioren hatten sich bei strahlendem Sonnenschein auf dem Balkon des Heimes versammelt. © Sylva Witzig

Es ist nicht das erste Mal, dass Gick für die ältere Generation spielte. Zu Anlässen wie Weihnachten sei er bereits im Altenheim am Solebad aufgetreten. Der Auftritt vor dem Heim sei jedoch etwas Besonderes: „Wenn Platz und Interesse besteht, würde ich auch gerne vor anderen Altenheimen spielen, um den Bewohnern den Alltag etwas zu versüßen“, so der Musiker. Auf seine spontane Idee habe Pro Talis sehr positiv reagiert und sofort die Bewohner über den Auftritt informiert.

Musik berührt auch mit Sicherheitsabstand

Zum Saxophon gekommen ist Gick auf Umwegen. 21 Jahre lang spielte er im Orchester Posaune, bis er sich entschied, ein Solo-Instrument auszuprobieren und einmal im Vordergrund zu stehen. „Als ich zum Saxophon griff, war ich sofort Feuer und Flamme. Ich habe mich gefragt, warum ich das nicht schon 21 Jahre früher gemacht habe. Neben meinen Kindern ist das Saxophon meine große Liebe“, schwärmt der Werner.

Das Saxophonspielen ist die große Leidenschaft des Werners.

Das Saxophonspielen ist die große Leidenschaft des Werners. © Sylva Witzig

Neun Jahre dauert diese Liebe nun schon an. Nebenbei ist Gick als Zauberkünstler unterwegs. Dabei hat er auch schon für das Integrationsamt jungen Flüchtlingen Zaubertricks vorgeführt. Denn die Zauberei funktioniere auch mit Händen und Füßen und brauche nicht zwangsläufig Worte - genau so wie seine Musik, die die Senioren trotz Sicherheitsabstandes berührt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt