Musikalische und kulinarische Kostbarkeiten

WERNE Das Cologne Swing Trio, Zanderfilet und Hirschkalbrücken: Das traditionelle Jazzdinner im Hotel Baumhove bot am Sonntag wieder kulinarische wie musikalische Kostbarkeiten für die Jazz-Fans der Lippestadt.

von Von Teja Heine

, 10.12.2007, 16:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Musikalische und kulinarische Kostbarkeiten

Auch das Colgne Swing Trio fühlte sich beim Jazzdinner sichtlich wohl.

Bereits zum 17. Mal lud der Jazzclub Werne zum Jazzdinner in das Hotel Baumhove am Markt.

Stimmungsvoller Abend

Musikalisch gekonnt und stimmungsvoll gestaltete den Abend das Cologne Swing Trio mit Sängerin Susanne Schneider, Hans-Günter Adam an der Hammondorgel und Waldemar Kowalski in Vertretung für den erkrankten Saxophonisten Uwe Haselhorst. Neben einem abwechslungsreichen Programm aus Latin, Swing, Blues und Soul, stimmte das Trio auch mit weihnachtlichen Stücken auf die besinnliche Zeit ein, wie „Winterwonderland“ und weiteren „Christmas Songs“ von Cole Porter oder Duke Allington.

Hochkarätige Künstler

Die gefragte Künstlerin Susanne Schneider lehrt an der Staatlichen Hochschule für Musik Jazzgesang. Der ebenfalls gefragte Musiker Hans-Günter Adam ist bekannt durch Auftritte mit Mel Lewis und Jeff Hamilton. Er spielte neben den Melodie-Sequenzen auf der Hammondorgel auch die Bassbegleitung. Der Saxophonist und Klarinettist Waldemar Kowalski, einer der gefragtesten Saxophonisten an Rhein und Ruhr, ist Gründungsmitglied der Band „Jazz On Line“. Er musizierte unter anderem an der Seite von Bill Ramsey, Silvia Droste, begleitete Al Martino auf Europatournee und hat zahlreiche weitere Engagements, zum Beispiel mit Bernd Laukamp oder der WDR Big Band.

Köstliches Essen

Köstlichkeiten wie gebratenes Zanderfilet, Hirschkalbrücken in Holundersauce und leckere Desserts rundeten den Abend in der gemütlichen Atmosphäre des Hotelrestaurants kulinarisch ab.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Polizeieinsatz an Flüchtlingsheim

Jäger am Flüchtlingsheim kann Aufregung nicht verstehen: „Er hat sogar noch nett gegrüßt“