Neue Leiterin an Wiehagenschule: Die Rückkehr der Nicola Buschkotte

hzWiehagenschule in Werne

Die Wiehagenschule hat eine neue Schulleiterin. Mit Nicola Buschkotte (52) kehrt eine alte Bekannte in die Werner Schullandschaft zurück. Und sie muss gleich eine echte Herausforderung meistern.

Werne

, 18.05.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schnell fühlt es sich heimisch an. Vieles wirkt vertraut. Wenn Nicola Buschkotte aus dem Fenster ihres Büros schaut, erinnert sie das an frühere Zeiten. Die neue Schulleiterin der Wiehagenschule ist ein Stück weit an ihre alte Wirkungsstätte zurück gekommen. Denn Buschkotte hatte die ehemalige Weihbachschule an der Stockumer Straße zum Schluss geleitet, ehe sie 2014 geschlossen wurde. An genau dieser Stelle steht heute die neu gebaute Wiehagenschule.

„Für mich ist es wie ein Nachhause-Kommen. Es hat keine 24 Stunden gedauert, bis mir klar wurde, dass es genau die richtige Entscheidung war“, sagt Buschkotte, die zuletzt eine Grundschule in Hamm geleitet hat. Die gebürtige Bayerin ist keine Unbekannte in der Werner Schullandschaft.

Weihbachschule mit abgeschlossen

Besonders beeindruckend war sicherlich ihre Zeit an der einstigen Weihbachschule. Kurz nach dem 100-jährigen Jubiläum der Grundschule habe man gemeinsam die altehrwürdige Schule abgeschlossen, wie Bürgermeister Lothar Christ während der offiziellen Begrüßung der neuen Schulleiterin erklärt.

An der Weihbachschule hat Buschkotte seit 2002 gelehrt und erste Erfahrungen als kommissarische Schulleiterin sammeln können. Dort hat sie schon in dem Prozess der Schließung eine besondere Situation meistern müssen. Auch an ihrer neuen Wirkungsstätte ist das nicht anders.

Corona-Krise besondere Herausforderung

Gleich nach ihrem Start an der Wiehagenschule ging es vor allem um die Aufgabe, wie man den Wiederbeginn in der Corona-Krise schaffen kann. Fragen rund um Hygiene- und Abstandsregeln haben die ersten Tage als Schulleiterin geprägt. Aber man habe es ihr sehr leicht gemacht, wie die 52-Jährige erzählt. Die kommissarische Schulleiterin, Nina Postler, habe mit dem Kollegium ihr das Feld gut übergeben.

Jetzt lesen

Dennoch bildet der Schulbetrieb in der Corona-Krise gleich zu Beginn eine neue Herausforderung für Buschkotte. Doch genau so eine neue Herausforderung hat Buschkotte gesucht, wie sie erzählt. Auch wenn damit nicht unbedingt die Ausnahmesituation in der Corona-Krise gemeint war. „Ich wollte etwas Neues wagen. Ich freue mich, dass ich eine doppelt so große Schule wie zuletzt in Hamm führen darf mit all ihren Möglichkeiten“, sagt Nicola Buschkotte.

Nicola Buschkotte ist im Gespräch mit einigen Schülern. Das Tragen einer Nasen-Mund-Schutzmaske ist in der Schule dann vorgesehen, wenn der Sicherheitsabstand von eineinhalb Metern nicht eingehalten werden kann.

Nicola Buschkotte ist im Gespräch mit einigen Schülern. Das Tragen einer Nasen-Mund-Schutzmaske ist in der Schule dann vorgesehen, wenn der Sicherheitsabstand von eineinhalb Metern nicht eingehalten werden kann. © Andrea Wellerdiek

Nicola Buschkotte kehrt an Wiehagenschule zurück

Die Wiehagenschule kennt Buschkotte außerdem ebenfalls schon. Im Schuljahr 2014/15 war sie an der Grundschule sechs Monate lang als Lehrerin tätig. Neben einigen Abläufen seien ihr auch einige Gesichter bekannt, wie sie erzählt.

Sie selbst wohnt nicht nur seit 1995 in Werne, sondern ist hier auch keine Unbekannte. „Wir kennen uns schon lange. Wir schätzen ihre Arbeit sehr. Wir sind glücklich und froh, dass wir mit Frau Buschkotte eine gut ausgebildete und empathische Leiterin gefunden haben“, sagt Christ.

Bürgermeister Lothar Christ und Schuldezernent Alexander Ruhe (r.) begrüßen die neue Schulleiterin der Wiehagenschule, Nicola Buschkotte, mit entsprechendem Abstand. Einen Festakt zur Begrüßung soll es noch geben.

Bürgermeister Lothar Christ und Schuldezernent Alexander Ruhe (r.) begrüßen die neue Schulleiterin der Wiehagenschule, Nicola Buschkotte, mit entsprechendem Abstand. Einen Festakt zur Begrüßung soll es noch geben. © Andrea Wellerdiek

Und die ist gleich zu Beginn arg gefordert in der Corona-Krise. Doch die Koordination und Vorbereitung mit der Schulverwaltung würden sich problemlos gestalten. „Wenn wir mit Frau Buschkotte sprechen, fühlt sich das so an, als wäre sie schon fünf Jahre im Amt. Sie musste direkt ins operative Geschäft einsteigen. Da kommt ihr die Erfahrung zugute“, sagt Schuldezernent Alexander Ruhe.

Festakt soll noch folgen

Die beiden Verantwortlichen der Stadt geben bei der offiziellen, aber kleinen Begrüßung am Donnerstagmorgen, 14. Mai, Nicola Buschkotte noch ein Versprechen mit auf den Weg. „Wir werden einen richtigen Festakt nachholen, sobald die Corona-Krise vorbei ist“, sagt Lothar Christ. Da winkt sie ab: „Nein, das muss nicht sein. Die große Bühne sollen die Kinder bekommen.“ Leise war der Anfang trotz fehlendem Festakt sowieso nicht, wie Nicola Buschkotte meint. Es war eben ein Neustart in der Corona-Krise.

Jetzt lesen

  • Nicola Buschkotte, die gebürtig aus Bayern kommt, hat in Münster Mathe, Deutsch und Sachunterricht auf Lehramt studiert.
  • Nach ihrer ersten Station in Menden wechselte Buschkotte 2002 an die einstige Weihbachschule in Werne. Bis zur Schließung war sie hier als Lehrerin bzw. am Ende als kommissarische Schulleiterin tätig. Danach war sie sechs Monate an der Wiehagenschule tätig, ehe sie an die Jahnschule nach Hamm wechselte und dort bis zuletzt als Schulleiterin tätig war.
  • Nicola Buschkotte folgt an der Wiehagenschule auf Klaudia Funk-Bögershausen, die nach 27 Jahren als Schulleiterin im Januar 2020 verabschiedet wurde.
Lesen Sie jetzt