Eveline Tillack lässt ihr Sorgentelefon in der Pandemie wieder aufleben. Das sei ihr Beitrag zur Bekämpfung von Corona.
Eveline Tillack lässt ihr Sorgentelefon in der Pandemie wieder aufleben. Das sei ihr Beitrag zur Bekämpfung von Corona. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild
Sorgentelefon

Pandemie lässt das Sorgentelefon wieder klingeln: „Viele entwickeln Panikattacken“

Eigentlich hat Eveline Tillack ihr Sorgentelefon schon längst aufgegeben. Doch in der Pandemie finden viele ihrer alten Sorgenkinder ihre Nummer wieder. Tillack hat einen großen Wunsch.

Eigentlich hatte Eveline Tillack aus Werne mit dem Sorgentelefon aufgehört. Doch in der Corona-Pandemie ist alles anders. Viele Menschen brauchen in der Krise offenbar wieder ein Ohr, das einfach nur zuhört. „Viele entwickeln Panikattacken, Kinder werden wieder zu Bettnässern, Menschen gehen fremd, weil sie der Auffassung sind, dass sie mal Abwechslung brauchen“, erzählt Tillack im Gespräch mit dieser Redaktion. „So schlimm habe ich das noch nie erlebt.“

Sorgentelefon-Nummer taucht immer wieder auf

Eveline Tillack: Kinder wissen nicht mehr wohin

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren und aufgewachsen an der Grenze zwischen Ruhrpott und Münsterland, hat Kommunikationswissenschaft studiert. Interessiert sich für Tiere, Kultur und vor allem für das, was die Menschen vor Ort bewegt.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.