Route 66 schließt Ende März: Betreiber nimmt Vorschläge für neuen Standort entgegen

hzRoute 66

Mit dem Verpächter hatte Markus Bickmann, Betreiber des Route 66 Diners, schon einige Probleme. Nun flatterte auch noch eine Räumungsklage ins Haus - ein neues Ladenlokal muss her. In Werne?

Werne

, 02.03.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Es ist kein leichter Abschied für Markus Bickmann - aber auch kein Abschied für immer. Das Route 66 Diner muss aufgrund von massiven Problemen mit dem Verpächter und den Räumlichkeiten selber an der Kamener Straße ausziehen. Das Diner jedoch wird weiter bestehen. Wo und wann der neue Standort eröffnen soll, steht noch fest.

Am 28. Februar verkündete Bickmann auf Facebook die Schließung des Restaurants. Werne verlassen wird das Diner nicht. „Ich will in Werne bleiben. Ideal wäre ein Standort unweit des aktuellen Restaurants, damit unsere Kunden aus Bergkamen es auch nicht so weit haben. Wenn Ihnen ein Ladenlokal in Werne einfällt, das gerade leersteht, können Sie mir gerne einen Tipp geben“, äußerte sich Bickmann auf unsere Anfrage.

Das Inventar soll verkauft werden

Über soziale Netzwerke gingen bereits Vorschläge ein: „Am Kirchplatz steht seit Jahren ein echt schönes Haus leer“, schreibt ein Facebook-Nutzer. „Gegenüber Bleckmann steht doch ein schönes Ladenlokal leer“, sagt ein anderer.

Nicht nur Location-Tipps nimmt Bickmann entgegen: „Gerne kann ein möglicher Nachfolger mit uns Kontakt aufnehmen, zwecks Teil-Übernahme von Inventar, Bestuhlung, Deko etc. da dieses zu fast 100 Prozent in unserem Eigentum steht.“ Und der Betreiber verspricht :„Sobald es etwas Neues gibt, werden wir euch auf unseren Online-Portalen informieren.“

Lesen Sie jetzt