Schiedspersonen sollen die Gerichte entlasten – doch aktuell ist das kaum möglich.
Schiedspersonen sollen die Gerichte entlasten - doch aktuell ist das kaum möglich. © Symbolbild picture alliance / dpa
Rechtsstreit

Schiedsmann aus Werne über Pandemie-Folgen: „Vieles liegt gerade auf Eis“

Schiedspersonen sollen die Gerichte durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit entlasten. Doch in Zeiten der Pandemie ist es um diese Hilfe schlecht bestellt. Ein Werner Schiedsmann erklärt die Lage.

Seit mehr als 20 Jahren ist Egon Kock (69) als ehrenamtlicher Schiedsmann in Werne tätig. Der ehemalige Mitarbeiter des Ordnungsamts tut das gerne. Er mag es zu schlichten, wenn Streitparteien aufeinandertreffen und sich außergerichtlich einigen wollen oder müssen – je nachdem, was Gegenstand des Streits ist und ob die Staatsanwaltschaft der Ansicht ist, dass in der Angelegenheit kein besonderes öffentliches Interesse besteht, der Fall folglich privatrechtlich geklärt werden kann. Schiedspersonen wie Kock sollen die Gerichte entlasten. Eigentlich.

Viele Menschen in einem Raum sind gerade undenkbar

Die Werner Schiedspersonen

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1984 in Dortmund, studierte Soziologie und Germanistik in Bochum und ist seit 2018 Redakteur bei Lensing Media.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.