Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schuh Hemmerich insolvent - Wie geht es nun weiter in Werne?

Schuhhaus

Das Traditions-Schuhhaus Hemmerich aus Hamm mit seiner Filiale in Werne hat Insolvenz angemeldet. Das ist die schlechte Nachricht. Doch es gibt auch eine gute.

Werne

, 24.05.2019 / Lesedauer: 3 min
Schuh Hemmerich insolvent - Wie geht es nun weiter in Werne?

Das Schuhhaus Hemmerich aus Hamm hat Insolvenz angemeldet. Betroffen ist auch die Filiale in Werne zwischen Bonenstraße und Moormannplatz. © Jörg Heckenkamp

Das Schuhhaus Hemmerich aus Hamm, das auf eine mehr als 110-jährige Tradition zurückblickt, hat Insolvenz angemeldet. Das betrifft auch die 1987 gegründete Filiale in Werne, zwischen Bonenstraße und Moormannplatz.

Die gute Seite an der an sich schlechten Nachricht: „Der Verkauf geht weiter, wir haben überall genügend und auch neue Ware“, sagt Inhaber Heiner Hemmerich (55) auf Anfrage der Redaktion. Wichtig: „Die Geschäfte in Hamm und Werne bleiben bis auf Weiteres geöffnet.“ Für die Kunden ändere sich vorerst gar nichts.

Schuh Hemmerich insolvent - Wie geht es nun weiter in Werne?

Die Finanz-Problem am Standort Werne resultieren laut Inhaber Heiner Hemmerich (55) auch aus der Baustellen-Situation. © Jörg Heckenkamp

Die Schuh Hemmerich GmbH verkauft an zwei Standorten Schuhe: an der Werler Straße in Hamm und in Werne. Die finanzielle Schieflage, die zur Beantragung des Insolvenzverfahrens geführt hat, resultiere aus der schlechten Situation der Filiale in Werne.

Heiner Hemmerich führt drei Gründe ins Feld: ein allgemeiner Rückgang der Kundenfrequenz in der Innenstadt, möglicherweise auch bedingt durch die vierjährige Schließung des Solebades sowie eine vergleichsweise hohe Miete. „In Hamm sind wir Eigentümer unseres Geschäftes, in Werne müssen wir Miete zahlen“, sagt der Inhaber.

Probleme durch Innenstadt-Baustellen

Dritter Minus-Punkt fürs gedeihliche Geschäft: die Baustelle der Innenstadtsanierung. Davon war Hemmerich Werne gleich zwei Mal betroffen: im vergangenen Bauabschnitt der Eingang an der unteren Bonenstraße, in diesem Jahr der Haupteingang an der Baustelle Moormannplatz.

Auch wenn die Filiale Werne der große Verlustbringer ist, sei über eine Schließung längst nicht entschieden. Im Gegenteil: „Ich habe in Werne viele Schuhe an viele nette Kunden verkauft. Da wäre ich ja dumm, wenn ich nicht versuchen würde, in Zukunft weiter Schuhe zu verkaufen.“

Neuausrichtung mit dem Insolvenzverwalter

In welcher Form, ob am selben Standort, ob in verkleinerter Form - all das seien Fragen, die es mit dem Insolvenzverwalter zu erörtern gelte. „Ich habe bislang gute, konstruktive Gespräche mit ihm geführt“, sagt der 55-Jährige. Er verweist zudem auf die Wirtschaftslage im Werner Einzelhandel, die offenbar nicht allzu rosig sei: „Schauen Sie sich um, hier gibt es schon einiges an leer stehenden Geschäften.“

Das Amtsgericht Dortmund hat in dem Insolvenzverfahren über die Schuh Hemmerich GmbH den Dortmunder Rechtsanwalt Markus Birkmann zum Insolvenzverwalter bestellt.

Lesen Sie jetzt