Silvesterball-Premiere im Kolpingsaal war ein voller Erfolg

Lioba Albus

180 festlich gekleidete Gäste erlebten einen Silvesterabend der besonderen Art. Mit viel Humor, gutem Essen und rhythmischer Bewegung. Schließlich sind die Werner die „Kubaner Westfalens“.

Werne

, 01.01.2019 / Lesedauer: 3 min
Silvesterball-Premiere im Kolpingsaal war ein voller Erfolg

Mia Mittelkötter alias Lioba Albus hatte sich ordentlich in Schale geworfen. © Elvira Meisel-Kemper

Kerzen verströmten auf den festlich gedeckten Tischen im Kolpingsaal in Werne den passenden, stimmungsvollen Lichterglanz aus gegebenem Anlass. Festliche Kleidung der 180 Besucher ergänzte das Ambiente des ersten Silvesterballs der Stadt Werne. Und nicht nur das.

Auch das Programm des Abends erleichterte den Abschied des alten Jahres 2018 und das Hinüberfeiern in das neue Jahr 2019. Die Nellie Garfield Band aus Dortmund, Kabarettistin Lioba Albus aus dem Sauerland und das ebenfalls festlich arrangierte Büfett der Stolzenhoff Catering Company aus Lünen boten den passenden Rahmen für einen beschwingten und fröhlichen Silvesterabend.

Lioba Albus als Mia Mittelkötter

Lioba Albus als Mia Mittelkötter hatte sich ebenfalls herausgeputzt. Im roten, bodenlangen Abendkleid mit Glitzeroberteil und einer kessen Feder im Haar lockerte sie alle Lachmuskeln der Gäste. „Da gehen ja Männer an mich ran“, habe ihr Mann Gustav gewarnt. „Was waren wir damals so jung und so naiv, als wir vor den Altar traten… Und was mein Mann heute am Tempo draufhat beim Älterwerden“, so Albus.

Silvesterball-Premiere im Kolpingsaal war ein voller Erfolg

Stimmungsvoll gestaltet war der Kolpingsaal für die rund 180 Gäste. © Elvira Meisel-Kemper

Seine Schlafgeräusche, der Verlust seiner Sehkraft und sein Eintritt ins Rentenalter symbolisierten seinen raschen Verfall. Frauen am Steuer beim Einparken und die Besserwisserei der Männer waren weitere Themen. Damit überzeichnete sie die Wirklichkeit auf humorvolle Weise ganz ohne Bissigkeit.

Albus´ Interesse für Fußballspiele beschränkte sich dafür auf die knackigen Körper der „Schokocrossies“. Die Unterwäsche der sauerländischen Männer war eine weitere Zielscheibe im Vergleich zur sparsamen Unterwäsche moderner Frauen. „Ein Stück Stoff mit einem Faden dran als Hämorrhoidenraspel. Das soll erotisch sein?“, so Albus.

“Die Werner sind die Kubaner Westfalens“

„So jetzt kann jeder seine Knochen schütteln wie er will. Die Werner sind ja die Kubaner Westfalens“, leitete Albus über zum Auftritt der Tanzkapelle Nellie Garfield Band. David Rempel (Keyboards), Mario Levin-Schröder (Gitarre) und die Sänger Filippo Grasso und Sabine Hoell lockten gleich mit den ersten Songs aus der Rock- und Pop-Welt die tanzfreudigen Werner auf die Fläche. „Soulmate“, gesungen von Hoell, beeindruckte gleich zu Anfang das Publikum aufgrund ihrer starken, souligen Stimme. Die passende Stimme für deutsche Pop-Hits brachte Grasso mit.

So kam es zur Idee für den ersten Silvesterball

Marlies Goßheger von den städtischen Bühnen hatte diesen Abend mit ihren Kollegen organisiert. Damit griffen sie etwas auf, was in den 1960er und 1970er Jahren im Frühjahr nach dem Ende der Theatersaison als Theaterball beliebt war. „2015 haben wir zum 50. Geburtstag der städtischen Bühnen Werne erstmals wieder einen Theaterball veranstaltet. Die Resonanz war sehr gut“, so Goßheger.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Premiere Silvesterball Werne

180 festlich gekleidete Gäste erlebten einen Silvesterabend der besonderen Art. Mit viel Humor, gutem Essen und ausgiebigem Tanz.
01.01.2019
/
Begeisterte mit ihrer souligen Stimme: Sabine Hoell von der Nellie Garfield Band.© MEISEL-KEMPER
Lioba Albus kam dem Publikum ganz nahe.© MEISEL-KEMPER
Stimmungsvoll gestaltet war der Kolpingsaal für die rund 180 Gäste.© MEISEL-KEMPER
Lioba Albus brauchte nicht lange, um große Heiterkeit im Saal hervorzurufen.© MEISEL-KEMPER
Mia Mittelkötter alias Lioba Albus hatte sich ordentlich in Schale geworfen.© MEISEL-KEMPER
Lioba Albus brauchte nicht lange, um große Heiterkeit im Saal hervorzurufen.© MEISEL-KEMPER
Und ab auf die Tanzfläche.© MEISEL-KEMPER
Ein eleganter Abend im Kolpingsaal.© MEISEL-KEMPER
Ein bisschen Spaß muss sein.© MEISEL-KEMPER
Ein bisschen Spaß muss sein.© MEISEL-KEMPER
Der Saal war schön gestaltet, mit Kerzen auf den runden Tischen.© MEISEL-KEMPER
Mia Mittelkötter alias Lioba Albus hatte sich ordentlich in Schale geworfen.© MEISEL-KEMPER
Gute Laune bei der Silvesterball-Premiere im Kolpingsaal.© MEISEL-KEMPER
Schnell eroberten die Gäste das Tanzparkett.© MEISEL-KEMPER
Im kleinen Saal war das Büfett aufgebaut.© MEISEL-KEMPER
Das Büfett war im Eintrittspreis von 95 Euro enthalten.© MEISEL-KEMPER
Im kleinen Saal war das Büfett aufgebaut.© MEISEL-KEMPER
Neben Sängerin Sabine Hoell wusste auch Filippo Grasso als Sänger zu gefallen.© MEISEL-KEMPER
Tolle Stimme: Sängerin Sabine Hoell.© MEISEL-KEMPER

Immer wieder sei sie angesprochen worden, den Theaterball als regelmäßige Veranstaltung anzubieten. Helmut Stolzenhoff als neuer Pächter des Saales überzeugte sie davon, das als Silvesterball in Werne zu organisieren. „Ob es ein regelmäßiges Angebot wird, hängt vom Feedback der Gäste, vom Caterer und vom politischen Willen ab. Diese Veranstaltung muss sich selbst tragen. Steuergelder werden dafür nicht verwendet“, so Goßheger.

Lesen Sie jetzt